Time, time is on my side …

24. Juni 2015

Zeitblasen, fast-forwards, Zeitsprünge – alles völlig valide Stilmittel im RP und ich habe jedes davon schon angewendet, wenn es mir oder Mitspielern half, Situationen zu straffen, Drive zu geben, unnötige Längen zu vermeiden oder eine wichtige Entwicklung zu erklären. Ich habe in Second Life im Gor-RP anderer Leute Zeitsprünge (Schwangerschaften bei Ärztinnen, Aufbauphasen von Städten, Reisezeiten …) ohne mit der Wimper zu zucken mitgetragen, habe im P&P meinen Vampir mit der kompletten Gruppe zehn Jahre im „und sie lebten so vor sich hin“-Modus verbringen lassen, damit sich bestimmte politische Konstellationen entwickeln konnten und habe in SWTOR gerade neulich erst Khalb drei Jahre älter gemacht, damit ich ihn in ein selbstbestimmtes RP bringen kann.

Wesentlicher Punkt dabei: Ich habe die volle Kontrolle. Und ich tue es freiwillig, weil ich mir reiflich überlegt habe, was die sinnvollste Vorgehensweise ist. Es gibt keine losen Enden, es werden keine Entwicklungen mit der Heckenschere abgeschnitten und um mich herum kreuzt niemand irgendwelche Zeitlinien (seit Dr. Who weiß man, dass das keine gute Idee ist).

Aber nun kommt etwas auf mich zu, das alles andere als freiwillig oder selbstbestimmt ist und über das ich keinerlei Kontrolle haben kann: Der Fünfjahressprung mit der Knights of the Fallen Empire-Erweiterung.

Im PvE kein Ding. Das ist Fun, das ist etwas Neues, das werde ich mit Begeisterung spielen (obwohl der Hype-Lack doch recht schnell bröckelt im Moment). Aber im RP. Was soll ich da machen? In der Gilde scheint jeder außer mir das Ganze mit Elan und überschäumender Freude anzugehen.

Und ich komme da einfach nicht mit. Ich kann bei meinen NSC-Charakteren mit „Naja, krieg ich hin“ und Zitronengesicht drüber hinweggehen, aber bei den „Big Three“ laufe ich voll vor die Wand.

Ghurab ist mit Hängen und Würgen machbar. Er wird all´ das verpassen, auf das ich mich zu spielen gefreut habe. Keine wilde Flucht quer durch die Galaxis vor den imperialen Inquisitionsdödeln, die Concabille am Hacken hängen. Kein Hineinwachsen in die Bladeborn-Rolle. Kein Miterleben des „Großwerdens“ von Tannan. Major Showstopper allüberall. Aber irgendwie – muss ja! Sey hat gemeint, wir könnten Zeitblasen einbauen, um wesentliche Momente nachzuholen. Immerhin eine Lösung.

Rednelak ist dann siebzig. Siebzig Jahre! Ein Sith-Lord verpasst fünf Jahre. Ich kann nicht spielen, wie er langsam seine Schülerin Bahjia kennenlernt. Er, der noch nie Schüler genommen hat. Das wäre episch geworden. Jetzt ist es einfach nur „.. und dann ist das eben so“. Er kann sich nicht langsam an das „Kristallbesingen“ herantasten. Auch das wird „ist halt so, basta“. Es werden Machtkämpfe verloren gehen. Tildas Aufstieg. Oder Ginyus Zurechtkommen oder nicht-Zurechtkommen. Über allem das große „deal with it“. Schade drum, aber Red war eh immer nur ein zu groß geratener NSC. Dann distanziere ich mich wieder ein wenig von ihm, schraube ihn wieder zum besseren Questgeber zurück, dann läuft die Sache.

Und ganz oben auf der „Fuck, no!“-Skala: Khalb. Mein Jung-Mando ist exakt dort, wo ich ihn haben will. Am Anfang seiner Jäger-Laufbahn; die Galaxis ist noch voller Wunder, man forscht, kämpft, liebt, ist leidenschaftlich. Alles ist neu, bunt und aufregend. In fünf Jahren ist er ein routinierter Krieger, abgebrüht, lässig und das genaue Gegenteil dessen, was ich derzeit spielen möchte. Khalb muss so bleiben, wie er ist. Er wird also das tun müssen, was BioWare auch den Story-Charakteren antut: Sie in Carbonite frieren und dann wieder auftauen. Das ist so cheesy, dass es quietscht. „Bessere“ Idee hierfür: Ich muss auch Saqrs Drachen in der Zeit anhalten (zumindest, bis BioWare mir Haustiere in Minivan-Größe anbietet). Khalb hat derzeit eine wirre Idee, sich einen Jagddrachen zu klauen. Warum also nicht Saqr samt Siqsa zurück nach Thenebria Drei schicken – einem Planeten voller uralter Machtartefakte einer untergegangenen Zivilisation? Die Jungs kommen auf der Suche nach Dracheneiern dort ebenfalls hin und die ganze Baggage fällt in ein Zeitloch, das ähnlich funktioniert wie diese Blase um Mortis bei Clone Wars (nur umgekehrt, natürlich. In Clone Wars verbringen Obi-Wan und Anakin Wochen dort und es ist „außerhalb“ keine Sekunde vergangen, hier muss es umgekehrt sein). Klingt übel. Völlig an den Haaren herbeigezogen. Aber was soll man sonst machen?

„Irgendwie“ geht immer alles. Ist schließlich nur Phantasie gefragt. Aber: BioWare nimmt mir mit ihrem für die PvE-Story absolut validen und sinnigen Kunstgriff im RP die Zügel meiner Charaktere aus der Hand. Und das ist es, was mich stört. Ich muss Kreise rennen, nicht weil ich es so entschieden habe, sondern weil die Engine es mir vorsetzt. Wobei … es ist ja noch nicht einmal nur BioWare. Man entscheidet schließlich selbst, ob man PvE-Ereignisse ins RP einbaut. Bei der Revan-Sache haben wir das nicht getan, wir haben die Zerstörung Korribans und den Tod Ziosts völlig aus unserer Geschichte ausgeblendet. Aber diesmal wird das dem derzeitigen Konsens in der Gilde nach wohl anders sein. Und damit bleibt mir nur, mich zu arrangieren, wenn ich weiter mit den Menschen, die mir im RP wichtig geworden sind, spielen möchte.

Ich muss konstruktive Lösungen finden. Denn da ich nunmal weiter mit der Gilde im RP sein möchte, kann ich nicht mein eigenes Paradoxon bilden.

Letztendlich ist mein Problem hauptsächlich, dass ich mich äußeren Zwängen beugen muss. Etwas, das ich in meiner Freizeit zu vermeiden suche. Also alles nur Psychologie. Ich muss es mir selbst gut verkaufen. Marketing.

Advertisements
Schlagwörter: ,
  1. 24. Juni 2015 um 8:30 pm

    Wow, also scheint die RP-Gemeinde sich doch auf ein „wir kriegen das hin“ einzurichten. Ich hab die aktuellen Tendenzen noch nicht so ganz mitbekommen, Nachwuchs sei dank. Aber… puh. Einiges zurecht zu biegen wird da wohl ganz schön knnifflig. Auch wenn ich mit meinen RP-Partnern oft eh in Zeitblasen oder einer nicht ganz so prazise gefassten Zeit spiele, spielen muss, da die RL-Zeiträume und Möglichkeiten des MIteinanders uns da Zwänge auferlegen… Du beschreibst das Aufkommende Zähneknirschgefühl sehr gut.

    • 25. Juni 2015 um 5:52 pm

      Über die komplette RP-Gemeinde weiß ich nichts. Das SRK scheint noch zu überlegen. Aber wir bei Seniai Qo nehmens wohl mit.

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: