Startseite > In Character, Out Of Character, Star Wars - the old Republic > Ghurab – Graue Gedanken, heller werdend

Ghurab – Graue Gedanken, heller werdend

2. September 2015

Das abgewetzte Leder des Cockpitsessels knarzt als ich mich zurücklehne und die Füße auf der Com-Konsole ablege. Vor mir schieben sich die Durastahlplatten vor die Fenster, als die Heart of Courage mit einem kaum fühlbaren Ruck in den Hyperraum springt. Neben mir sitzt Meister Concabille, studiert einen Restaurantführer für Nar Shaddaa und lässt sich außer einem gelegentlichen „die können doch nix … Nerflende im Backteig, das ist einfach barbarisch!“ oder „Hmm … vulkansteingegrillt … hört sich nicht so schlecht an …“ nichts entlocken.

Ich schließe die Augen, lasse die Normalität zurückkehren und erlaube meinem Geist, die Dinge zu sortieren, die hinter uns verschwunden sind. Alles ist unwirklich und Fragen tauchen auf, die wie quengelnde Kinder nach Aufmerksamkeit verlangen.

Ich richte mich wieder auf, stütze die Hände auf die Oberschenkel und sehe zu ihr. Sie spürt meinen Blick und hebt den Kopf. Ihre kybernetischen Pupillen fixieren mich. „Was?“

Ja, was? So vieles! Ich versuche, es in Worte zu fassen. „Meister, Ihr nehmt das alles hin, als wären wir gerade im Kindertheater gewesen und hätten das Happy End beklatscht.“ – „Wer sagt, dass ich das tue?“ Ich deute auf das Holo, das weiter unverdrossen Speisekarten in die Luft projeziert. Sie winkt ab. „Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Und das Steakessen mit Wein war dein Vorschlag.“

War er, da hat sie recht. Trotzdem wird es damit nicht besser. Sie deutet meinen Gesichtsausdruck und seufzt. Steht auf und geht zu mir herüber. „Dann formuliere es. Gib mir die Bestätigung, dass in deinem Kopf das selbe vorgeht wie in meinem.“

Das würde ich jetzt zwar bezweifeln, trotzdem nicke ich, atme tief ein. „Wenn das, was wir dort getroffen haben, wirklich Aroval war – und mit dem, was er wusste, besteht eigentlich nur wenig Zweifel -, hat er seinen ‚Tod‘ offenbar über Jahrzehnte hin geplant. Wie sonst hätte er nicht nur einen versteckten Kult, der ihn … ins Leben zurückruft – oder was auch immer sie mit dem Opfer des verbrannten Kerls getan haben – gründen und auf einem abgelegenen Planeten verstecken können, sondern auch noch genug Hinweise hinterlassen, dass wir ihn dort finden und auch noch seine Tochter mitbringen können. Zu was macht das uns? Wieder nur zu seinen Schachfiguren? Stellt Euch das mal vor, Meister! Er muss diesen Tempel gefunden und den Kult zu seinem gemacht haben … wir haben die Reliefs gesehen … mit der genauen Absicht, hierhin, zu diesem Punkt, diesem Ereignis zu kommen. Wie kann jemand so etwas planen? Was war real? Seine Suche nach diesem falschen Gott, die Zerstörungen auf Alderaan, die Zerstörungen an Euch … all´ das nur für den Zustand, den er jetzt erreicht hat?“

Sie sieht mich weiter unverwandt an. Ich weiß nicht, was sie denkt. Ob ihre Gedanken parallel zu meinen verlaufen. Ich kann nicht aufhören. Es wühlt mich zu sehr auf.

„Glaubt Ihr an diese… Milde? An das, was er nun mit seiner Tochter vorhat? Ist sie das überhaupt, oder wieder nur ein geistmanipuliertes Püppchen? Er hat uns laufen lassen. Mit all´ diesem Gerede von Freiheit. Freiheit! Gerade er! Können wir das glauben? Er mag verschwunden sein, aber dass ihn nicht einmal der Tod davon abhält wiederzukommen, hat er nun ja hinreichend bewiesen. Was, wenn das nicht das Letzte war, was wir von Darth Aroval gesehen haben?“

Immer noch ihre Augen in meinen. Antworten? Die gibt es nicht im Sonderangebot.

Die Heart of Courage trägt uns weiter zurück in den Huttenraum.

———————-

OOC: Der Aroval-Plot ist zu Ende und hat allen Beteiligten sehr, sehr viel Spaß gemacht. Natürlich auch eine Menge Fragen aufgeworfen, wie man sieht. Und ist er überhaupt zu Ende? Von mir aus könnte Aroval gern den Vitiate machen und wieder auftauchen. Ich mag so mystisches Zeug, Tempel im Dschungel, verrückte Kultisten („Imhothep! IMHOTHEP!!“) und unerklärliche Phänomene!

Und sonst? Ich arbeite weiter an Onkel Iroh … äh, General Thun. Wenn man einen Annihilation-Marauder halbwegs ausstattet, ist das ja eine Kampfsau vor dem Herrn. Und er ist im Moment nur popelig 190 mit ein paar halbgaren Augments und einem 178er Hilt in der Mainhand unterwegs. Was wird der erst abgehen, wenn er gescheit ausgerüstet ist? Optisch habe ich ihm eine schwarzgrau gefärbte Jolee-Bindo-Tunika gegeben. Das Set war mir bisher immer viel zu teuer, aber da ich mit Ghurab einen seit bald zwei Jahren Staub im Cargohold ansetzenden Unfettered Trenchcoat für 1,7 Millionen Credits verkaufen konnte, waren die 1,1 Millionen für das komplette Set (das ist verdammt billig, normal kostet allein das Oberteil schon so viel) dann nicht einmal ein Riss in der Portokasse.

Langsam erreiche ich meine „das will ich vor KOTFE noch alles machen“-Ziele.

Schlagwörter: , , ,
%d Bloggern gefällt das: