Startseite > Diverses, Out Of Character, Star Wars - the old Republic, TESO > Warlords of Draenor und ein Tritt ins Gesicht (mit Anlauf)

Warlords of Draenor und ein Tritt ins Gesicht (mit Anlauf)

22. September 2015

nur zur Deko: Ein Bild meines Blutelfen-Paladin.

Ersteres hat noch nicht zwingend etwas mit Zweiterem zu tun. Aber sollte Bioware wirklich durchziehen, kann es sein, dass ich mir nach den zehn Test-Tagen der aktuellen WoW-Erweiterung durchaus doch das ganze Teil holen werde.

Aber eins nach dem anderen. Was hat Bioware denn so gar schröckliches vor? Knights of the Fallen Empire steht vor der Tür. Nur noch einen Monat warten, dann geht die epische Story um den die Galaxis aufzehrenden Vitiate weiter. Und wie bei jeder großen Erweiterung wird das Levelcap angehoben (auf 65) und Fertigkeiten durcheinandergeschüttelt, damit noch alles zusammenpasst und man ein nachvollziehbares Entwicklungserlebnis hat.

Zumindest hat man die Hoffnung, dass solch eine kohärente Gedankenkette hinter dem steht, was einen beim Einloggen am ersten Tag des neuen Addons so erwartet. Natürlich werden die Änderungen an den Klassen vorher vorgestellt. Und bisher sah das doch ganz gut aus. Jede Klasse bekam eine neue Fertigkeit, mal mehr mal weniger umwerfend, es wurden neue Namen vergeben („Blade Dance“ … hahaha) und im Allgemeinen hielt sich die Aufregung in Grenzen.

Bis die Änderungen bei Powertech/Vanguard verkündet wurden. Der Powertech-Tank ist meine Main PvE-Klasse. Und … tja … nun. Es fällt mir schwer, nicht herumzubrüllen. Nein, gelogen. Natürlich habe ich meinen Bildschirm angebrüllt. Und habe im Teamspeak gebrüllt (nicht sehr, da Kathro mich schon vorher seines Mitgefühls versichert hatte). Denn Bioware hat den Powertech-Tank gnadenlos zerfetzt.

Der Opener „Jet Charge“ wird von Level 10 auf – wait for it – Level 61 geschoben. Kleine PT-Tanks müssen also bis weit in die neue Erweiterung warten, bevor sie einen der absoluten Eckpfeiler ihrer Tankroutine bekommen! Jet Charge ist das Anspringen. Es generiert nicht nur eine feine Menge Basis-Bedrohung und ist – natürlich – ein Gapcloser, sondern löst auch zwei kostenlose Anwendungen von Flame Sweep aus, das so ziemlich der Beste AoE-Aggro-Generator ist, den man als Powertech so hat. So weit so schlecht. Man geht also 60 Level zu Fuß auf die Gegner zu, während man die Lichtschwerter des Marauders und den Opener des Sniper an sich vorbeizischen sieht (vermutlich ist auch der Operative dann schon lange vor einem zum Boss hingerollt … ). Und komme mir keiner damit, dass Assassin-Tanks auch keinen Gapcloser hätten! Dieses Argument wird erst dann auch nur im Ansatz valide, wenn der Powertech Stealth und Force Speed bekommt – ganz davon ab, dass in der neuen Erweiterung Assassins die Anspring-Version des rosa Pfützchens bekommen.

Das Ganze wäre nicht halb so absurd, bekäme der Jugger sein Anspringen nicht schon auf Level zwei. Und hätte Bioware nicht erst vor einem Jahr Jet Charge von Level 28 auf Level 10 heruntergezogen. Und wären Powertech-Tanks nicht sowieso schon jetzt die seltenste Tankklasse. Es ist also nicht so, als müsste man einer völlig overpowerten Tankschwemme Herr werden.

„Stell` dich nicht so an, du musst mit deinem Sechziger doch nur ein Level lang auf Jet Charge verzichten!“ Ja. Muss ich tatsächlich nur (und ich werde zum ersten Mal zu Beginn einer Erweiterung mit einem proppenvollen Questlog starten, damit ich diese Farce so kurz wie möglich erdulden muss). Aber erstens ist noch völlig unklar, was Bioware mit dem fehlenden Utility-Punkt für das Skillen der kostenlose Flame Sweeps machen will („Oh, ihr braucht mehr Utiliy Punkte als ihr habt, nur um wieder auf den Stand von vor der Erweiterung zu kommen? So ein Pech! Dann verzichtet doch auf das Hydraulic Override-Verbessern, braucht ihr eh nicht mehr!“) und zweitens möchte ich nicht erleben, wenn neue Powertech-Tank-Spieler erst im Endgame überhaupt lernen können, ihre Klassen zu spielen. Es gibt auch ein Tank-Leben vor Level 61. Man lernt in den 50er und 55er Operations wirklich, was man zu tun hat. Und warum sollten Gruppen dann einen fußlahmen kleinen Powertech als Tank mitnehmen, wenn sie mighty Juggernaut haben können? Mir tun Leute leid, die verbissen kleine Powertech-Tanks hochspielen. Und ich tue mir selbst leid, weil meine Klasse dann sehr schnell das absolute Nappel-Image bekommen wird.

Aber Bioware hat ja ein Trostpflaster verteilt, für das sie ganz dolle gelobt werden wollen: Ab Level 10 bekommen Powertechs jetzt eine Teleportfertigkeit. Mit deren Hilfe sie den Platz mit einem Gruppenmitglied tauschen können. Ui, klasse! Das wollte ich schon immer! Der Boss haut einen Cleave raus? Schnell, den Heiler direkt davor platziert, weil der dann so lustig platzt! Außer Trolling fällt bisher keinem, den ich gefragt habe, eine Verwendung dieser Fertigkeit ein. Nicht einmal im PvP ist sie sinnvoll, da sie eine Castzeit von 1,5 Sekunden hat. Und niemand möchte so lange im PvP dumm herumstehen.

Die Reaktionen in den offiziellen und inoffiziellen Foren waren dementsprechend unbegeistert. „Asinine“ war noch das freundlichste Urteil über die Powertech-Änderungen. Dennoch bin ich überzeugt, dass Bioware sich nicht wird beirren lassen. Das wird ganz genau so live gehen. Sie haben das Entfernen des Orbital Strike beim Operative damals genauso gegen den Willen der Spieler auf Biegen und Brechen durchgedrückt. Können sie ja auch, ist schließlich ihr Spiel.

Es hat mich wirklich sehr geärgert. Aber zum Glück gibt es ja noch WoW! Ja, genau. Das Spiel, das ich vor fast drei Jahren einfach habe liegen lassen, als ich SWTOR gezeigt bekam. Man hörte ja viel Negatives. Es sei völlig hirntot geworden. Nur noch ein Pokémon/Sims/wasauchimmer-Ripoff. Lohne sich nicht mehr und die Community sei nicht mehr vorhanden.

Zumindest Letzteres wäre für WoW als solches gar nicht mal so übel. Denn als ich gegangen bin, war der Chat in Orgrimmar unerträglich, das Klima in Random-Gruppen absolut toxisch und selbst in der offenen Welt konnte man sich nicht bewegen, ohne auf Arschwaffeln mit fragwürdiger Kinderstube zu treffen. Und ich spielte auf einem RP-Server. Dort, wo der Umgang noch am zivilsten ist. Ach, halt – ich vergaß. Blizzard hat ja die Server zusammengeworfen …

Warum habe ich es mir also dann überhaupt noch einmal angetan? Die einfache Antwort – Nostalgie. Ich habe WoW im Mai 2005 angefangen zu spielen (oder war es April?) und damals erzeugte es einen immensen Sense of Wonder. Es war nicht mein erstes MMO (das war Ultima Online) aber es war das erste 3D-MMO mit einer so unglaublich riesigen Welt (es gab kaum Flugpunkte, man konnte erst ab Level 40 Reiten und die Flugpunkte waren einzeln, so dass man immer wieder neu aufsitzen musste. Das trug dazu bei, das Gefühl einer „gigantisch großen Welt“ zu schaffen). Anfangs war auch die Community erträglich, man half sich, es gab RP und man konnte sich noch an schwierigen Aufgaben abarbeiten.

All das hatte ich also im Kopf, als Genthri meinte, ich solle doch einmal die zehn-Tage-Testversion von Warlords of Draenor ausprobieren. Hinzu kam, dass Blizzard die vorsintflutlichen Charaktermodelle aufpoliert hat und das wollte ich mir nun wirklich ansehen.

Tja. Was soll ich sagen. Ich habe also meinen Level 90 Belfen-Tankadin entstaubt. Ich hatte nach all der Zeit absolut keine Ahnung mehr, was seine Fertigkeiten so tun. Also wanderte ich erst einmal – von einer Startquest dort hingeschickt – in die Verwüsteten Lande und griff den ersten Level-90-Gegner an, den ich so fand. Ich hatte keine große Ahnung, was ich tat, testete herum und verlor keine drei Prozent Leben. Ich war überrascht und sah mir den Gegner genauer an. Ja. Level 90. Und außerdem .. Goldelite. Blizzard hat also tatsächlich Goldelite so gegimpt, dass man mit Autohit und ein paar gelegentlichen Testfertigkeiten gegen sie ankommt, ohne sich anstrengen zu müssen.

Und das war nur der Anfang. Ich habe das erste Level von Warlords of Draenor gespielt, habe das Sims-Häuschen angefangen zu bauen und kam kein einziges Mal auch nur ansatzweise in Bedrängnis.

Angeblich spielen noch fast sieben Millionen Menschen WoW. Ich habe in der Zeit exakt zwei Leute getroffen. Und Orgrimmar war völlig leer.

Ehrlich gesagt wundert mich das nicht.

Nimmt man tumblr in seiner Eigenschaft als ziemlich aktives Social Network als Maßstab, hat das SWTOR-Tag (also das, was man mit „#swtor“ so findet) eine genau so schnell wachsende Beitragszahl wie das World of Warcraft-Tag. Und das bei nicht einmal einem Drittel an Spielern. SWTOR hat deutlich mehr Gayporn im tumblr-Tag als WoW. Dafür praktisch keinen Furrycontent. Was man daraus machen will, bleibt jedem selbst überlassen.

Aber was mache ich nun? Bioware hat das herausforderndere Spiel mit der aktiveren Community, den besser aussehenden Charakteren, mehr Customization-Möglichkeiten, echtem Housing und jeder Menge RP. Aber sie hauen meinem Powertech-Tank eine sehr große Forelle über den Kopf. WoW dagegen ist ein Spazierengeh-Spiel mit Hausbau-Simulator und extrem stimmungsvollem Welt-Design.

Beides? Lohnt das? In SWTOR bleibe ich auf jeden Fall wegen des RP. Es gibt also kein „entweder-oder“. Nur ein „vielleicht und“, damit ich wenigstens ein Spiel habe, in dem ich im PvE noch etwas reißen kann. (Wobei in WoW auch eine frisch lobotomierte Laborratte etwas reißen könnte)

Dritte Alternative: TESO. Kostet immerhin nix.

Ja, und nu?

Advertisements
Schlagwörter: , ,
  1. Aikyara
    22. September 2015 um 10:07 am

    Huhu! Du erinnerst dich sicher noch an Beskell, oder? Oder Aikyara? 🙂 Ich melde mich einfach mal. 🙂

    Auch ich spiele WoW, aber auch SWTOR. Es ist eifnach so, dass man beide nicht miteinander vergleichen kann und beide eine schöne Immersion haben können. 🙂

    Allein für den PvE Content interessiere ich mich bei beiden nicht. Gerade mal für ungewertetes PvP.
    Es ist nicht wichtig was an der eigenen Klasse geändert wird, finde ich, solange man seinen Charakter noch in der Welt sehen kann. Die Frage die du dir vielleicht stellen solltest ist nicht, ob dir die Änderung der Fertigkeiten gefällt, sondern ob dir das auch die Immersion an deinem Charakter raubt. Wenn du deinen Charakter noch weiter so siehst wie er ist, wird es dir nicht schaden. 🙂

    Ein Beispiel bei mir: Blizzard hat beim Tierherrschaft-Jäger den „Schlangenbiss“ entfernt. Ein Gift-Effekt den man auf Distanz aufträgt. Ich habe mich zunächst grün und blau geärgert, weil ich im PvP deswegen nichts mehr reißen würde, habe aber für mich selbst entschieden, dass es der Darstellung und Immersion meines Charakters keinen Abbruch tut – und selbst jetzt spiele ich meine Jägerin weiterhin mit Leidenschaft. 🙂

    Andersherum auch bei meinem geliebten Hexer in TOR: ich habe zunächst geraged, als der Machtsturm ins Nirvana generft wurde. Habe aber eingesehen dass es nichts an der Erscheinung und dem Design meiner Klasse ändert. Also kam ich wieder runter. 🙂

    Was mich auch gepfannkuchend hat war dass der Söldner sein Heil-Pew-Pew verliert. Im Endeffekt auch nicht so dramatisch für mich, immerhin ist es immernoch der Söldner und nicht ein Agent der nur stumpf auf Leute zeigt. 🙂

    Liebe Grüße

    Das Aiky

    • 22. September 2015 um 8:13 pm

      Ich habe keine Probleme mit der Immersion. Aber ich habe ein Problem damit, dass Sherku im PvE kastriert wird. Und mal ehrlich – viel ikonischer als ein Jetpack-Jump für einen Mando geht ja wohl kaum. Ist also beides. Und ich brauche das Ding! Du weißt doch, was Aro oder Kathro für Aggroschleudern sein können. Da muss ich solide Bedrohung aufbauen, bevor sie ihren ersten Crit reinzimmern.

      Aber schön, dass Du Dich mal wieder meldest! 🙂

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: