Startseite > Diverses, Out Of Character, Rollenspielpraxis > Und dann backe ich uns Waffeln!

Und dann backe ich uns Waffeln!

11. April 2016

Keine Waffeln. Einen Kuchen. Genauer: Eine Torte mit einer riesigen Haube aus Schlagsahne und jeder Menge Früchte. Sieht wirklich immens köstlich aus – ist aber leider nicht real. Sondern gab es letzte Woche als Geburtstags-Giveaway bei TESO.

Man konnte eine sehr kurze Quest dazu machen (die wirklich nur darin bestand, den Meisterkonditor zu finden und ihm dann drei Zutaten anzuschleppen) und erhielt als Belohnung den Jubilee Cake. Diesen hat man nun unter dem „Memento“-Reiter in der Collection und kann sich per „E“ ein Stück davon genehmigen.

Außer einer lustigen Animation und einer leuchtend in der Landschaft herumstehenden Torte hat das Ganze noch einen Effekt: Bonus-XP! Und zwar flockige 100%!

Da ich mittlerweile wieder allein in Tamriel unterwegs bin (lange, dumme Geschichte), ist das ein enormer Vorteil. Ich habe meinen Dragonknight von Vet-Level zwei auf Vet-Level vier, die Hälfte zu fünf gebracht. Und das ist schon eine ganze Menge! Gar nicht zu reden von den dadurch angesammelten Champion Points. Entgegen der sonst üblichen Zähigkeit, mit der man kämpft, sobald man die Veteranenränge erreicht hat, ist das Lichtgeschwindigkeit. Ich bin natürlich sicher, dass die Level-Pros und Powergamer über meine Pipifaxfortschritte nur höhnisch lachen können – aber das ist mir ziemlich wumpe. Da ich in TESO völlig solo spiele, muss ich mich auch nicht zum Endgame hinhetzen. Denn was sollte ich dort?

Leider ist der schöne XP-Segen am 12. auch schon wieder vorbei. Aber es hat immerhin gereicht, um das erste Cadwell-Silver-Gebiet ziemlich abzugrasen. Mir fehlen noch zwei Dolmen und ein paar Bossmonster – aber da finde ich entweder noch zufällig anwesende Mitstreiter oder komme auf höherem Level einfach noch einmal wieder.

Ansonsten gab es RL und ein wenig Nostalgie-WoW. Aber es ist immer das selbe. Man hört den WoW-Soundtrack, wird an die spannenden ersten Zeiten im Brachland erinnert und versenkt ein paar Euronen in Blizzards gähnendem Rachen. Dann patcht man (das geht recht flott – im Gegensatz zu Bioware oder Zenimax hat Blizzard es raus, Patches benutzerfreundlich zu verpacken), hüpft ein paar Minuten in der blockig-bunten Landschaft herum, one-shotted ein paar Mobs und fragt sich dann, was man eigentlich gerade macht.

Dann probiert man aus, ob ein neu erstellter Charakter vielleicht mehr Spaß macht, stellt fest, dass die Startgebiete völlig und absolut leer sind, fürchtet sich ein wenig davor, dass bestimmt bald die Langoliers zum Aufräumen anrücken und schlumpft dann zurück zu anderen Spielen.

WoW mag immer noch der 400-Pfund-Gorilla sein. Aber mehr als das reine Beharren der Alteingesessenen kann ich mir als Grund des fortdauernden Erfolges nicht vorstellen. Dennoch wünsche ich mir schon, dass dieses Spiel noch eine Weile durchhält. Dann kann ich jedes mal, wenn die nächste Erweiterung ein paar Monate alt und deshalb für einen Appel und ´nen Knopp zu bekommen ist, wieder ein wenig dort herumspringen und dann wieder gehen.

Ein wenig beängstigend ist dabei, dass ich das vermutlich in absehbarer Zukunft in SWTOR und TESO genauso handhaben werde. Vielleicht neigt sich meine MMO-Zeit einfach ihrem Ende entgegen.

Bis dahin kann ich aber immerhin die Fahrt genießen!

Schlagwörter: , ,
%d Bloggern gefällt das: