Preis-Leistungs-Verhältnis

3. Juni 2016

darvannis

Irgendwie kommt SWTOR gerade ziemlich schlecht weg. Die Qualität der monatlichen Kapitel schwankt stark. Ja, man kann es natürlich nie allen recht machen. Aber ein Kapitel mit amüsanten Grundideen, spannenden Protagonisten und unvorhersehbaren Wendungen (ich sehe dich an, Gault-Kapitel!) hyped einen ganz schön. Und wenn danach wieder so ein dröges „töte viermal die selbe Anordnung unumgehbarer Skytrooper mit dem Anspruch von lauwarmem Kartoffelbrei“-Kapitel (es tut mir leid, Mandos. Ich liebe euch wirklich. Aber Bioware hat euch in einem Kackkapitel sondergleichen verwurstet) kommt, ist man vermutlich verständlicherweise nicht wirklich begeistert.

Kommt hinzu, dass es seit den ersten neun Kapiteln praktisch kaum interessante Gameplay- oder Quality-of-Life-Änderungen gegeben hat. Dass man völlig geflashed ist, dass man jetzt (nach nur zwei Jahren! Ten-chan you´re sooooo faaaast!) die Zusatzfrisuren auch für Sith/Mirialaner/Chiss/Cyborgs verwenden kann, zeigt deutlich, wie ausgehungert die Community nach Neuem ist.

Wenig freundlich ist auch, dass ein Abo bei SWTOR erzwungen wird. Die Anreize dazu funktionieren rein über die negative Schiene. „Wenn du kein Abo hast, kannst du das alles nicht tun, siehst so scheiße aus und darfst nichtmal so viele Credits bunkern …“

Khalb_Darvannis

Vom Kartellmarkt mit dem unberechenbaren RNG und den „unauffällig“ gesteigerten Freischaltpreisen muss man gar nicht erst anfangen. Das ist Mist aber leider etabliert.

Was die Spieler bei der Stange hält ist entweder, dass es das einzige Star Wars-MMO auf dem Markt ist oder das RP. Sehr schade. Dieses Spiel hätte mit ein klein wenig mehr Liebe zum Detail, ein klein wenig mehr Kommunikation mit den Spielern und einer großen Schippe weniger Gier von EA so viel Potential …

wolfheul

Anders TESO. Dort kann man sich nicht auf einer der größten Lizenzen der ganzen Unterhaltungsindustrie ausruhen. Dort muss man arbeiten, um Spieler zu behalten. Ja, Elder Scrolls ist in Sachen RPGs auch eine dicke Hausnummer – aber verglichen mit Star Wars natürlich nur „Elder … what …?“

Und diesen Anreiz merkt man. Aus einem zu Release fast unspielbaren Schrotthaufen (ich war da, ich weiß es noch sehr genau) hat sich langsam ein ganz ansehnlicher Schmetterling geschält. Das Abomodell belohnt mit positiven Anreizen (die Craftingbag bringt mich fast dazu, mir auch wieder ein Abo zu holen. Guter Stoff!) aber man kann sich auch alles Notwendige mit Kronen holen und dann genau so prima spielen. Der Kronenshop bietet putzige kosmetische Items ohne den Zwischenschritt von Zufallsboxen und trotzdem gibt es die besten (und auch wunderschöne) Rüstungen immer noch Ingame. Sie haben es sogar hinbekommen, Crafting wertvoll zu halten! Etwas, das bei SWTOR glaube ich in den ersten paar Wochen schon rückwärts vom Wagen fiel.

Und – ganz bizarr – hin und wieder hört Zenimax sogar auf die Spieler oder kommuniziert mit ihnen. SWTOR-Spieler reiben sich verwundert die Augen.

Alles rosa ist bestimmt nicht in Tamriel. Es gibt Bugs (der Soundbug des 64-Bit-Client ist seit Monaten ungelöst), Performanceprobleme und Quatsch wie die Anzeige des Accountnamens. Das neue Lootsystem bei Bossen saugt Kamelhoden (und ist höchstwahrscheinlich auch verbugged) und man vermisst schmerzlich die Bioware-Questdialoge.

Aber so generell … bekomme ich für die ungefähr siebzehn Euro, die so ein DLC alle drei Monate kostet, bei TESO doch deutlich mehr Inhalt, Spielstunden und Wiederspielwert als für die dreizehn Euro jeden Monat in SWTOR.

Was aber für mich den letztendlichen Ausschlag gibt, sind die Leute. Und so schön, spannend, glänzend und unterhaltsam TESO auch sein mag – gegen ein funktionierendes soziales Umfeld und RP in SWTOR kommt es auf Dauer nicht an. Also werde ich, so lange ich meine SWTOR-Leute nicht nach TESO ins RP gezerrt bekomme, weiterhin jedes mal brav in die Galaxis weit, weit entfernt zurückkehren, sobald ich den solo schaffbaren Content in Tamriel wieder abgegrast habe.

%d Bloggern gefällt das: