Startseite > Diverses, Star Wars - the old Republic, TESO > Clickbait-Kapitelteaser

Clickbait-Kapitelteaser

5. Juli 2016
Hai_Fee

Ein Promotions-Geschenk. „Haie mit menschlichen Zähnen“ ist eine gute Ästhetik.

Mit fast einer Woche Verspätung bin ich dazu gekommen, das neueste KOTFE-Kapitel zu spielen. Was ich auch hätte lassen können, da die Story von Anfang bis Ende vorhersehbar und unspannend war. Das Gefährlichste bei der ganzen Sache war der Fußboden. Da war nämlich einmal ein Loch, durch das man fallen konnte. Also – Obacht!

Ansonsten passierte genau das, was der Kapiteltitel sehr unsubtil suggerierte, plus der üblichen „Ei der Daus, ein Hinterhalt, wer hätte damit rechnen können!“-Situationen. Ich habe keine Ahnung, wer mittlerweile bei Bioware die Stories schreibt – aber er bemüht sich redlich, selbst traumatisierte Küken nicht mehr durch zu plötzliche Wendungen zu erschrecken. Alles streichzart und sanft berechenbar. Dafür, dass sämtlicher Restcontent für eben diese Story gnadenlos vor den Bus geworfen wurde, bewegt sich die Geschichte schon sehr auf Pixiebuchniveau.

Ja, ich weiß – Star Wars war noch nie der Hort des komplexen Storytellings, der moralischen Untiefen und spannend-grauen Areale der Seele. Aber das, was man derzeit in SWTOR geboten bekommt ist schon ganz besonders harmlos-fluffige Fanfiction. Mal sehen, was Mary-Sue-Valin noch so anrichten wird.

Außerdem habe ich versucht, im „Dark vs. Light“-Event mitzumischen. Ich habe mir einen neuen Charakter erstellt und bin losgezogen. Damit ich nicht schon vor Verlassen des Startplaneten vor Langeweile in Katatonie verfalle, habe ich mich für etwas entschieden, das ich noch nicht hatte: Weiblicher Twi’lek-Inquisitor, dann auf Lightning-Sorc gespielt. Letzteres kenne ich zwar schon, aber Madness erschien mir uninteressant.

Ist aber alles ziemlich egal, da ich nicht einmal über Dromund Kaas hinauskam. Viel zu oft „Been there, done that, got the t-shirt, lost the t-shirt, asked for new shirt, fuck that damn shirt I don´t need it, oh look – a t-shirt …“. Und wenn die Zahlen auf den Planeten ein Hinweis sind, finden die meisten anderen Leute dieses Event ebenfalls eher so mittelgut.

Eigentlich möchte ich auch nicht noch einmal ständig alle H2s machen, bis der Charakter 65 ist und dann schon wieder die wirklich, wirklich mit wenig Wiederspielwert gesegnete KOTFE-Story durchziehen. Für ein paar halbinteressante Mounts, eine dann noch unnötigere Plus-XP-Armour und Pakete mit Gedöhns, das man entweder schon hat, nicht mehr will oder in BoP-Teilen bekommt, die man für – Überraschung! – Cartel Coins freischalten kann.

Mal schauen. Ich habe demnächst vielleicht wieder etwas mehr Zeit. Und falls ich ein paar hartnäckige Anfälle von Selbstkasteiung ausleben möchte, werde ich es mir weiter ansehen.

Zu TESO komme ich auch nicht wirklich. Aber dort habe ich jetzt zumindest das lila „Lusty Argonian Maid Mazte“-Rezept für besonders leckeres Bier. Ich mag die albernen Details in diesem Spiel.

Die Materialmengen, die man für ein Endgame-Set braucht, haben mich sehr ernüchtert. Ich hätte Thalab zu gern eine gute Ausrüstung im Mercenary-Stil hergestellt (sehr schneidig, dieses Design) – aber das würde über tausend Rubedo-Leather, Ancestor-Silk und Rubedite-Ingots bedeuten. Und um das zu sammeln bräuchte ich bei meiner derzeitigen Spielzeit Monate (und ewige Runden bei den Dreughs an der Goldcoast). Da es bis dahin wohl ein neues Ausrüstungstier geben wird (ist zumindest angekündigt, ob für das August-Update oder später weiß ich aber nicht), wäre ich dann exakt genau so weit wie vorher. Und um die Setboni abzugreifen, könnte ich auch nicht nach und nach ersetzen, sondern müsste schon in Fünferschwüngen wechseln. Irgendwas ist ja immer. Ich wünschte, es gäbe Appearance-Slots wie bei SWTOR. Dann würde ich mir das Mercenary-Ding einfach aus Gummel bauen und dekorativ überwerfen. Ja, meine derzeitige Sithis/Bahara´s Curse-Mischung sieht auch sehr schick aus. Aber ich liebe das Merc-Zeug, seit ich es das erste Mal gesehen habe.

Sonst passiert wenig, außer dass ich „Unbreakable Kimmy Schmidt“ binge. „My hair is a cape“

%d Bloggern gefällt das: