Startseite > In Character, Out Of Character > Exklusivität und dergleichen

Exklusivität und dergleichen

17. August 2016

Sigurson on a bike

Man musste eine Weile suchen, um die Website überhaupt aus dem Wust der Angebote herauszufischen. Anscheinend gab sich die Besitzerin nicht wirklich Mühe, ihr unbekannte Gäste anzulocken, sondern verließ sich auf Mundpropaganda. Nicht unüblich in dieser Exklusivitätsklasse. Man wollte nicht den Straßenpöbel, sondern empfohlene Besucher. Wohlerzogen und zum Profil passend.

Schwierig da rein zu kommen. Sigurson klickte sich durch die Links, betrachtete Bilder der Insel; von lachenden Menschen und spielenden Kindern.

In früheren Zeiten hätten sie den direkten Weg genommen. Wären mit einem Kriegsrudel einfach aus dem Umbra gesprungen, hätten angegriffen, getötet, den Job erledigt.

Heute ging das nicht mehr. Zu wenige. Viel zu wenige. Man stemmte sich gegen den Sturm, so gut man konnte. Und war in der Wahl der Mittel nicht mehr besonders zimperlich. Sie mussten an zu vielen Orten zu gleich sein. Mit viel zu wenigen Kriegern.

Bevor er bei White Shadow Ltd. angefangen hatte, war er mit einem Haufen Children of Gaia auf einem Schiff der Sea Shepherd gefahren. Dort war alles irgendwie noch wie in früheren Zeiten. Einfach, ursprünglich. Das Entern isländischer oder japanischer Walfangschiffe war eine sehr direkte Sache und der Besatzung glaubte nach ihrer Rückkehr im schlimmsten Falle sowieso niemand, dass Bestien aus den buntesten Alpträumen ihre Ausrüstung zerlegt hätten.

Und heute? Heute ging man subtil vor. Weil man allein im Dschungel war. Auf sich gestellt im Labyrinth der Häuser.

In London war es schon weit nach Mitternacht. Egal. Aber offenbar hatte Jason anderes zu tun, als zu schlafen. Seine ruhige, kühle Stimme klang nicht so, als hätte Sigursons Anruf ihn aus dem Bett gerissen.

„Es gibt Probleme?“ – „Dir auch einen guten Abend, Jason. Nein, keine Probleme. Ich brauche ein paar Credentials.“ – „Was willst du tun? Ein Konto eröffnen?“ – Sigurson schnaubte leise. „Klar. Ich habe ein paar Kolumbianer kennengelernt, wir sind ins Rauschgiftgeschäft eingestiegen … Im Ernst. Ich brauche eine Empfehlung, um als Gast auf die Insel zu kommen. Hast du Kontakte?“

Stille vom anderen Ende der Leitung. Ein leises Rascheln, als Jason das Telefon zwischen Ohr und Schulter klemmte, um tippen zu können.

Sigurson wartete. Betrachtete die nikotingelben Vorhänge des Zimmers, die sich steif in der Kühlschrankbrise der Klimaanlage bewegten.

Schließlich atmete Jason tief ein. „Hab etwas. Eine Therapeutin aus Maryland. War zweimal auf der Insel, also kein echter Stammgast aber in der Kartei. Nicht bekannt genug, um dich mit Fragen in Verlegenheit bringen zu können. Und vor allem derzeit für ein Jahr in Bangladesh, also hübsch unerreichbar. Ich gebe dir alle relevanten Daten.“

Sigurson tippte auf den Refresh-Button und ein weiteres File materialisierte sich. Kurz konnte er das elektrische Zwinkern eines Netzgeistes sehen. Jasons kleine Freunde waren ihm unangenehm, ohne dass er hätte benennen können, warum genau. Vermutlich wieder eine dieser Traditionssachen.

„Habe es. Danke.“ – „Sonst noch irgend etwas Wichtiges? Du kommst klar?“ – „Es ist alles verdammt langwierig für so einen straight-forward-Job. Aber ja, ich komme klar.“ – „Es kann nicht alles hit and run sein, Mohammed.“ – „Ich weiß. Ich wollt´ nur motzen.“ – Ein fast-Lachen von der anderen Seite des Atlantiks. „Wir gehen alle zusammen essen, sobald du wieder in London bist. Kann man prima von der Steuer absetzen.“ – „Ich kenne dein Essengehen. Im Red Rooster saufen, bis es völlig egal ist, was man essen will.“ – „Mir entgeht dein Problem damit.“ – Nun war es an Sigurson, zu lachen. „Ja, ist gut. Alles in Ordnung. Ich lass´ dich dann mal schlafen und schreib unserer Miss L. eine freundliche Mail. Gute Nacht, Jason. Und keine Waltons-Witze.“ – Kurze, amüsierte Stille, dann „Gute Nacht, Mohammed“

Sigurson legte das Telefon vor sich auf den Tisch, lehnte sich vorsichtig auf dem wackeligen Stuhl zurück und rieb sich die Augen, bis Schnee vor ihm tanzte. Dann dehnte er die Schultern, ließ seine Wirbel knacken, griff nach dem Tablet. Zeit, freundlich und kreativ zu werden.

Jason hatte ihm eine zur Therapeutin passende kleine Backstory gegeben. Aber davon würde er nur das Notwendigste verwenden. Zu viele Details weckten nur Misstrauen. Also gut …

Guten Tag Mrs. L.

Mein Name ist Sven Guldberg (… woher hatte Jason solche Decknamen? Aus dem Buch „Skandinavische Stereotypen und wie ich sie passend einsetze. Smörrebröd!“ …) und ich wende mich auf Grund der Empfehlung von Dr. Preissinger aus Annapolis an Sie, die in den letzten Jahren schon zwei Mal Gast auf Ihrer Insel war und sich voller Enthusiasmus über Ihr Resort geäußert hat. Ich habe in den nächsten Wochen einige Vortragstermine an der Ostküste und würde eine mehrtägige Pause auf Ihrer Insel zur Erholung sehr zu schätzen wissen. Ich würde gern vier Nächte ab dem nächsten Dienstag buchen, sollten Sie noch Kapazitäten haben.

Ich freue mich auf die Ruhe und Abgeschiedenheit,

S. Guldberg

Senden. Und dann warten. Wahrscheinlich noch mehrere Tage. Sigurson strich sich mit der flachen Hand übers Gesicht, spürte trotz der Kälte der Klimatisierung Feuchtigkeit auf der Stirn. Vielleicht schlug sich ja Kondenswasser auf ihm nieder, wie an einem Felsen.

Warten war nichts, was ihm Freude bereitete.

Aber er war gut darin.


OOC: Natürlich habe ich Aranzas Nachnamen vergessen. War zu erwarten. Aber immerhin habe ich noch im Kopf, dass er mit „L“ anfängt!

  1. 17. August 2016 um 12:46 pm

    LOL, ein Bösewicht mit schlechtem Gedächtnis ist ineffektiv. Leydon. Die Gute heisst Leydon.

    • 17. August 2016 um 12:50 pm

      Der Bösewicht wüsste es ja. ICH habe es vergessen.🙂

      • 17. August 2016 um 2:26 pm

        ach Du bist gar kein Bösewicht? *breit grins* Wie man sich doch irren kann……

        • 17. August 2016 um 2:32 pm

          Book: Yes, I’d forgotten you’re moonlighting as a criminal mastermind now. Got your next heist planned?
          Simon: No. But I’m thinking about growing a big black mustache. I’m a traditionalist.

          • 17. August 2016 um 3:21 pm

            :)) Aber an den Enden gezwirbelt bitte!

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: