Wartungsarbeiten im Kopf

26. August 2016

Sigurson_Swords_a

… deshalb hier im Moment nicht besonders viel los. Ich habe ein paar Tage gar nichts getan, nur Preacher geschaut. Sehr nette Serie. Man darf nur nicht erwarten, dass sie das Comic als Vorlage benutzt hätten. Vielmehr ist es eher „inspired by“. Das aber wirklich gut.

Wem Preacher nichts sagt: Das ist eine der stilbildensten Comicserien der Neunziger. Ein gezeichneter Roadmovie voller bizarrer Gestalten. Eine Suche nach Gott, um ihn zu töten. Eine Vision eines dystopischen und doch völlig realen Amerika. Verstörend und sehr unterhaltsam. Sollte man gelesen haben, wenn man sich für Comics interessiert (wobei ich Ennis´ frühe Hellblazer-Storyarcs bedeutender finde als Preacher. Aber das ist eine Einzelmeinung).

Zuerst dachte ich, Jesse wäre sehr fehlbesetzt – aber mit der geänderten Origin-Story passt das richtig gut. Mal sehen, ob und wie sie Jody und T.C. reinbringen. Wirklich perfekt ist Cassidy gelungen. Auch wenn ich den stark betonten irischen Dialekt manchmal ein wenig zu übertrieben finde – das herzliche „Shite!“ ist dennoch immer wieder schön.

Als absoluter Fehlgriff sticht nur Tulip heraus. Diesem Charakter haben sie die Persönlichkeit völlig genommen. Und ist die Affäre zwischen ihr und Cassidy im Comic ein drogeninduzierter Horrortrip mit sehr beklemmendem Machtgefälle und völlig ausgeschalteter Selbstbestimmung wird das Ganze in der Serie zu einem unmotivierten Langeweile-Fick (nicht besser gemacht durch das „I fell for you“ von Cassidy. Sorry … warum? Weil sie dich aus einem Fenster geworfen und dir den Arsch versohlt hat? Not buying it). Enttäuschend.

Wie auch im Comic gibt es praktisch keine LGBTQ-Repräsentation über den Freakfaktor hinaus. Ist halt absolut Neunziger (und hat Ennis als Autor, der da zwar noch am Anfang seiner Beklopptheit stand, die mit The Boys unerträglich wurde, aber auch der Anfang war schon beachtlich beknackt), da erwartet man das nicht wirklich. Und dass sie Jesus de Sade und seine Party (… das Gürteltier …) zeigen werden, bezweifle ich sehr, sehr stark. Nicht einmal Mr. Quincannon durfte seine Nazi-Anwältin und die Fleischfrau behalten (bis jetzt. Ich habe die erste Staffel noch nicht fertig). Dass sie den Saint of Killers so früh und gelungen mit reinbringen, hat mich hingegen sehr gefreut.

Dennoch ist es im Gesamten wirklich hübsch gemacht. Wie gesagt: Man darf es auf keinen Fall mit einer Verfilmung des Comics verwechseln. Es wurden nur das Personal und ein paar Grundelemente verwendet.

Vermutlich war es auch die klügere Entscheidung, die Story nicht 1:1 zu benutzen. Zwar lässt sich so ein Roadmovie gut als Serie inszenieren – aber ich glaube schon, dass alles darin sehr zeitgebunden ist. Ich bin noch nicht so weit mit Schauen, dass ich wüsste, warum Arseface sich in der Serie die Schrotflinte ins Gesicht gehalten hat, bezweifle aber, dass es auch diesmal der Selbstmord von Kurt Cobain war, da würde im Jahr 2016 einfach jeder direkte Bezug fehlen. Soll heißen: Die machen das schon richtig. „Inspired by“ ist großartig.

Deshalb: Deutliche Empfehlung auch an Fans. Kann man im Moment kostenlos mit Amazon Prime schauen.

Außerhalb des Fiktiven bin ich ein Risiko eingegangen. Ich lasse die Telekom meine Leitung auf 50 Mbit aufbohren und gleichzeitig auf Voice over IP schalten. Das habe ich bisher vermieden, weil ich sehr gebranntes Kind bin, was Veränderungen an Leitungen angeht. Die Wahrscheinlichkeit, dass man dann durch bizarre, unkontrollierbare Umstände wochenlang von der Außenwelt abgeschnitten ist, ist einfach recht hoch. Aber erstens muss das Upgrade wirklich sein, zweitens kostet es weniger, als ich derzeit zahle und drittens kann man doch auch irgend wann einfach mal Glück haben. Nun, wir werden sehen. Sollte ich ab dem 15. September von der virtuellen Bildfläche verschwunden sein, haben sie´s gerissen. I also like to live dangerously.

Vorher hoffe ich natürlich, dass ich den Changeling-Plot weiterbekomme. Der wurde nun durch meine Blockade erst einmal ausgebremst, was mir sehr leid tut und wofür ich bei den anderen Beteiligten um Entschuldigung bitten möchte. Ich kann nicht versprechen, dass solche Ausfälle nicht jederzeit wieder vorkommen können. Aber das ist auch mit ein Grund, warum ich mich aus großen Online-RP-Plots herausgezogen habe. Ich möchte nur einer überschaubaren Anzahl von Mitspielern auf den Sack gehen. Deshalb mein Dank an diese überschaubare Zahl, die mit mir klarkommt: Ihr seid großartig.

Sigurson_Swords_b

Schlagwörter: ,
  1. 26. August 2016 um 6:32 pm

    hehe nichts zu danken. Wartungsarbeiten hat jeder mal. Und die Telekom hab ich diesbezüglich für den Moment noch ausgebremst, denn bei mir würde es teuerer werden…

    • 26. August 2016 um 6:40 pm

      Da das eh spätestens April auf mich zukäme, nehme ich die 60-Euro-Gutschrift und den günstigeren Tarif mal mit und hoffe das Beste …

      • 26. August 2016 um 7:19 pm

        verstehe. Bis zum Zwangstermin dauert es hier in der Diaspora noch. Sie werden bei uns erst im September mit den Leitungen fertig. Und der Tarif wäre dann bei mir fünf Euro über dem den ich jetzt habe, seufz. Ausserdem mag ich nicht übers Internet telefonieren. Zu störanfällig.

  2. Adran
    29. August 2016 um 6:43 pm

    Preacher ist so … so… gottesfürchtig geworden in seiner filmischen Inkarnation. Das ist was mir ein wenig die Freude daran verleidet (obwohl mir Cassidy echt gut gefällt)

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: