Startseite > Out Of Character, TESO > Beiläufige Gesellschaft

Beiläufige Gesellschaft

28. Oktober 2016

Deshaan Dungeon

In den letzten Tagen war ich abends deutlich zu matschig im Kopf, um an RP auch nur zu denken, obwohl im Changeling-RP in SL für meinen Plot bald eine ziemliche Zäsur ansteht. Ich habe schon viel vorbereitet, muss aber noch an Kleinigkeiten herumdenken, um es rund zu machen. Leider zieht sich auf der Arbeit einiges hin, was schon seit zwei Wochen fertig sein sollte, was mich stresst, nervt und müde macht.

Aber für ein bisschen Monsterkloppen hat es gereicht. Seit ein paar Tagen bin ich in TESO in einer sehr angenehmen Feierabendgilde von entzückend winziger Größe (alles über zehn Mann ist für mich nur noch Stress und kein Spaß mehr) und gestern habe ich dann das erste Mal Group Content ausprobiert.

Natürlich als Tank.

Tanken in TESO ist völlig anders als z.B. in SWTOR oder WoW. Aktives Blocken und Dodgen machen die Sache spannend und man hat kaum Convenience – also keine schönen Aggroschilde für die schlimmsten Schadensschleudern oder Platzwechsel. Statt dessen ist es immens viel Movement.

Großartig für mich, da ich Movementbosse immer geliebt habe. Ich gehe gern mit Bossen Gassi (z.B. Karagga oder der Latschboss bei der Officer-Gruppe in Scum & Villany), renne Bosse freudig schwindelig (die Sword Squadron im Temple of Sacrifice), hetze mit Begeisterung sinnlos hin und her (das Tankwechselgerenne mit den beiden Drouks in … dings … Denova?) und mag sogar das Plattformgespringe bei Soa. Rumstehbosse wie das Rinovieh in Scum & Villany, Nefra in der Fortress oder das dicke Riesentier bei Karagga fand ich immer eher uninteressant. Insofern ist das Tanken in TESO für mich mit einer Menge Spaß verbunden, da man ständig in Bewegung ist. Weniger schön ist, dass Schwierigkeit anscheinend hauptsächlich über Adds generiert zu werden scheint. Ich will nach einem Dungeon ganz sicher noch kein Urteil fällen – aber auch ohne jede Kenntnis der Mechaniken hatten wir die Kämpfe doch in ¾ der Fälle auf Anhieb raus. Und stressig wurde alles nur durch die Wellen von Adds, die jeder Boss so dabei hatte. Oder immer mindestens zwei Nebenbosse.
Deshaan Dungeon

Egal. Es war unterhaltsam. Und ich habe noch viel zu lernen, da mir zweimal der Heiler aus den Latschen gekippt ist, was ja bekanntermaßen immer ein Tankfehler ist. Überhaupt muss ich noch viel an mir arbeiten. Ich brauche noch Inner Fire (das sollte ich mir nach dem nächsten Dungeon sehr komfortabel freischalten können) und muss mir das Addon zum Gearwechsel ziehen. Dann benötige ich einen zweiten Satz Sword & Board und muss die zweite Leiste für Gruppensachen mit mehr Tank-Skills belegen. Derzeit nutze ich die zweite Leiste für meine Schadensskillung (was man als Tank halt so Schaden nennt). Ich habe gelesen, dass das Addon „Alpha Gear“ für solch zügiges Auswechseln ganz nett sein soll. Muss ich ausprobieren.

Ich mag Gruppen-PvE wirklich recht gerne und habe es vermisst, seit ich SWTOR praktisch nicht mehr spiele. In TESO kenne ich auch noch gar keine Dungeons und alles ist neu für mich, was natürlich ein immenser Vorteil gegenüber SWTOR ist, wo es seit bald zwei Jahren praktisch keine neuen Gruppeninhalte mehr gibt.

Hinzu kommt, dass ich in SWTOR meine Tanks auswendig kannte. Jede Mechanik, jede Fertigkeitenkombination, jedes Gearset. Jetzt ist alles neu und aufregend und man kann ganz giddy auf und abhüpfen und sieht hinter jeder Ecke etwas Unbekanntes. Oder macht einen Schritt zu weit, weil man diese hübsche Aussicht screenshotten möchte und löst den Bosskampf aus. Ist mir gestern beim Endboss passiert. War aber nicht schlimm. Unser Heiler meinte nur versonnen im TS: „Der sieht aber nicht fröhlich aus.“ Nun, was erwartet man auch von einer Sheogorath-thematisierten Gilde?

Das macht die Gilde nämlich noch zusätzlich (zu ihrer winzigen Größe, dem absolut stressfreien Herangehen an Kämpfe und dem hohen Altersdurchschnitt) attraktiv: Onkel Sheo ist überall. The Mad God. Wird mit Freude zitiert und Käse ist ein durchgehendes Thema. Gefällt mir. Ich mag absurde Konversationen. „Wir erkennen den Boden um Bosse herum am Geschmack!“ Nein, so schlimm ist es wirklich nicht. Lief immerhin gestern alles sehr reibungslos. Obwohl wir anfangs in Unterzahl (nur zu dritt) unterwegs waren und uns der Netchboss dann dreimal in den Dreck geschickt hat.

Ich werde weiter üben. Ich habe noch viel zu lernen. Denn wie immer will ich nicht nur ein so lala-Tank sein, sondern auch meine Rolle sinnvoll ausfüllen.

Aber am Wochenende gibt es erst einmal RP in SL und am Wohnzimmertisch. Und dann Halloween. Mit der üblichen Party. Den Parties. Ich habe mir zwei Tage Urlaub genommen (Hessen … hier gibt es ja bald weniger Feiertage als in Hamburg!) und freue mich auf Gehirn-Mettigel und Augen-Oliven.

  1. 28. Oktober 2016 um 4:52 pm

    na dann richte ich mich mal darauf ein, dass in der Woche meine Abende wieder einsamer werden……….
    Aufs RP am weekend freue ich mich. Aber sei so gut, gib mir Zeiten damit ich mir meine online Zeiten danach einteilen kann. Wenn es erst spät geht (und spät heisst bei mir nicht tagsüber sondern nach 20 Uhr), dann muss ich tagsüber eine SL Pause machen. Sonst hänge ich zu lange am Rechner.

    • 28. Oktober 2016 um 5:02 pm

      Ich kann meinen Dungeon-Abend ja einfach auf Mittwoch legen. Da bist du ja unterwegs. Dann macht das gar nichts.🙂

      • 28. Oktober 2016 um 5:04 pm

        🙂 Du musst mich ja nicht bespassen, Buddy. Du musst TESO zocken wenn Dir danach ist. Wenn das aber mittwochs wäre dann fände ich das relativ fein, lol

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: