Archive

Posts Tagged ‘American Gods’

Neue und alte Götter

18. Mai 2017 Kommentare aus

Isar, May '17

Eigentlich habe ich ja nicht mehr so einen schnellen Post-Rhythmus, nähere mich eher dem Tempo der Kontinentaldrift an – aber ich möchte unbedingt anstehende Ereignisse preisen!

Erstens den Early Access von Morrowind, der am 22. von statten gehen soll. Das ist natürlich sehr Nischen-interessant. Obwohl ESO sich langsam aber sicher nach oben geboxt hat und nun nicht nur schon wieder „MMO of the year“ geworden, sondern auch reichlich voll ist. Ich vermisse die Zeiten nicht, in denen ich Dolmen und World Bosse in den Silver und Gold Gebieten allein machen musste, weil sonst niemand da war. Da ist es mir doch lieber, wenn ich ein paar Mitspieler zu viel habe und deshalb nicht jedes Erzvorkommen plündern kann.

Für Morrowind habe ich mit drei RL-Kumpels eine reine Warden-Gruppe geplant. Schön zusammen Dungeons, PvP und sonstwas machen. Und weil wir ganz neue Wege gehen wollen, haben wir Rollen getauscht („die Deichselhunde sind jetzt Führungshunde …“). Ich stelle nicht, wie sonst immer, den Tank, sondern mache einen extrem-Stam-Werewolf-DD-Build, J1 tauscht den Heilstab gegen Magicka-DD, J2 will sich als Tank versuchen (ich gebe ihm einen halben Dungeon, bevor es ihm langt. Das ist nicht böse gemeint, es ist nur meiner Beobachtung nach einfach nicht sein Ding. Na, dann springe ich wieder ein. Ich liebe es, zu tanken!) und J3 hat Zweifel, ob er ein guter Heal ist, versucht es aber trotzdem. Na, für Public Dungeons reicht es allemal und für den Rest gibt´s unsere „großen“ Charaktere.

Wird auf jeden Fall interessant!

Ein weiteres nicht nur anstehendes, sondern schon stattfindendes Ereignis ist die Ausstrahlung von „American Gods“. Jaha, da hat man aus Neil Gaimans Roman eine Fernsehserie gemacht, die man mit Amazon Prime kostenlos sehen kann.

Und ich muss sagen: Wow! Richtig, richtig gut. Also, soweit man das beurteilen kann, da es erst drei Folgen zu sehen gab.

Wer den Roman gelesen hat, kann sich einerseits freuen, dass es sehr getreu umgesetzt wurde (kein Wunder, wenn Mr. Gaiman so voll involviert war), findet aber andererseits genug Überraschungen, um sich nicht durch eine 1:1-Abfilmung langweilen zu müssen. Gut, die neue Nordmann-Landungsszene fand ich deutlich weniger nachvollziehbar aufgebaut als im Buch, aber das ist persönlicher Geschmack, das mag jeder anders empfinden. Die Besetzung ist gelungen, obwohl mir Laura im Buch gruseliger erschien. Aber das kann ja noch kommen.

Also – klare Empfehlung. Wer Gaimans Comics und Texte mag – anschauen. Wer Comics und Serien wie Preacher oder Hellblazer mag – noch mehr anschauen. Kenny – anschauen. Genau dein Ding! Sex, Blut, Gewalt, Horror, ein düsteres, zutiefst religiös verblendetes Amerika, ein dunkler Road-Movie direkt hinein ins schwarze Herz der Gegenwart (obwohl der Roman auch schon zehn Jahre alt ist).

Um was es geht? Um nicht weniger als einen Krieg der Götter. Um darum, was das Göttliche überhaupt ausmacht. Um die Macht, die Glaube hat. Um alte und neue Monster. Um das kollektive Unbewusste.

Absolut lohnenswert.

Oh. Und natürlich: Das Buch ist prima. Auch lesen! Kostet als Ebook gar nicht mal viel.

Schlagwörter: ,