Archiv

Posts Tagged ‘Elder Scrolls Online’

Kompressionswäsche-Look of the Day

15. Dezember 2017 3 Kommentare

Nix mit Second Life, heute gibt’s modisches und weniger modisches aus Tamriel. Noch gibt es dort weder Costume-Slots noch Transmoggen – aber es ist in der Mache und soll wohl mit dem nächsten großen, kostenlosen Update erscheinen. Bis dahin behilft man sich mit Kostümen, um die Dropsets, die leider gerade im Tankbereich immer noch schwer durch Gecraftetes ersetzbar sind, seit sie Tava’s in Grund und Boden generft haben, zu verdecken. Muss man auch, denn zum Beispiel das Hatchling’s Shell-Set ist in diesem unsäglichen argonischen Stil. Von Monsterschultern und –helmen mag ich gar nicht reden. Wie das allein bei meinem Dragonknight aussieht, kann man hier bewundern. Blerch.

Als ob eine Koralle auf Kopf und Schultern nisten würde …

Dabei kann das Craftzeug so schön sein! Ich liebe den Mercenary-, den Minotaur- und den Yokudan-Stil. Wunderschön. Da werde ich mir auf jeden Fall etwas basteln, sobald das Transmog/Kostüm-System herauskommt. Außer Zenimax botcht heftig und macht das rein kosmetische Umwandeln irrsinnig aufwändig und/oder teuer. Dann bleibe ich bei Kostümen. Habe ich ja zum Glück genug!

Convenant-Scout-Kostüm mit Emofrisur. Steht ihm aber.

Und für alle, deren Ingame-Kleiderschrank noch nicht so gut bestückt ist, gibt es Hoffnung: Gestern hat das New Life-Festival (das Weihnachtsevent) angefangen.

Auch ein Kostüm. Für die weniger gepanzerten Momente des Lebens.

Man kann jeden Tag neun Quests machen, bekommt einen XP-Boost und jede Menge putziger Belohnungen. Von Motivseiten des Skinchanger-Stils über Matschbälle, Jongliermesser und Rezepten bis hin zu – Hüten und einem Badetuch! Genau, Kostümmaterial! Die Fellmützen sind wirklich hübsch, kann man brauchen. Das Badetuch sieht laut Ladyfriend aus wie „Kompressionswäsche“. Etwas unsexy. Na gut, kommt wohl auch drauf an, wer es trägt.

So, jetzt noch einen Tag arbeiten, dann ist Urlaub. Und morgen natürlich: Star Wars!

Advertisements

Infektiös sein

10. Juli 2017 2 Kommentare

Vvardvark. Bestes Pet wo gibt!

Das bekomme ich, was MMOs angeht, ganz gut hin. Jetzt habe ich Jamies Steuereinheit nach ESO gelockt. Ist da ja auch derzeit ganz schön. Zwar heulen Menschen, denen ein adaptiver Spielstil zu mühsam ist, herum – aber ein MMO ohne Gejammer ist tot.

Abseits der artifiziellen Sustain-Problematik (die ich in längeren Kämpfen durchaus spüre) war das Morrowind-Update aber sehr, sehr positiv. Gerade der Warden hat sich zu meinem Main gemausert. Etwas, das ich nie für möglich gehalten hätte!

Mein Stam-Warden. Jetzt mit Managerfrisur.

Ich bin mit dem Stam-Warden jetzt auf dem Weg ins Endgame und bin entzückt, wieviel Potential er hat. Und dabei nutze ich noch nicht einmal Cookie-Cutter-Builds, sondern wurstle noch auf eigene Faust vor mich hin. Ich habe ihm mit dem Hulking Draugr-Set aus Direfrost Keep ein reines Staminaset spendiert und ergänze es noch mit einigen Crit-Teilen von Sword Singer, der Selene-Schulter und etwas, das ich vergessen habe. Ja, ich bin so ein Nappelspieler, dass ich die Sets meiner Charaktere nicht auswendig weiß!

Auf jeden Fall habe ich mit meinem Stam-DD nur gelegentlich in Dungeons Sustainprobleme und er zieht schadensmäßig auch gut die Wurst vom Brot. Gefällt mir. Und mal wieder zeigt sich, dass die meisten MMOs nicht für Tank-, sondern DD-Spieler ausgelegt sind (ach, ich vermisse SWTOR so sehr!). Ich habe mit dem Warden bei Kämpfen, die mit dem Veteran ausgestatteten Tank ein echtes Kreuz waren, keinerlei Probleme. Ich meine damit natürlich nichts in Dungeons, sondern Dinge wie Artorius und dergleichen. Wobei es natürlich auch sein kann, dass sie den nach dem ganzen Geheule am Anfang mittlerweile etwas kastriert haben!

Der Mag-Tank-Warden. Er heißt Points-at-Guars.

Ich teste im Moment einen Mag-Tank-Warden und der läuft auch recht fein. Ich bin nur noch nicht sicher, wie es sich im späteren Verlauf (er ist erst Level 24) auswirken wird, dass ich recht wenig auf Mag/Stam lege, weil viele Fertigkeiten mit Health skalieren. Aber das kann man ja ganz in Ruhe testen. Ich zwinge mich bei ihm zum Ice-Staff auf dem Backbar, weil ich endlich mal die Kurve kriegen will, was Ice-Staff-Tanken angeht. Bisher ist es einfach nur Quatsch mit Soße. Mag aber daran liegen, dass ich mit dem Stab spotten muss, weil ich den Undaunted-Taunt noch nicht habe. Aber ganz ehrlich – wenn ich einen Slot mit Inner Fire blockieren muss, nur um den Ice-Staff als Tankwaffe zu etablieren, kann ich es auch sein lassen und lieber mit Sword&Board doppelslotten. Ach, alles nicht so einfach. Und ich fürchte auch, dass ich da irgendetwas Grundlegendes schlicht übersehe!

Black Marsh. Ein Gebiet der Dark Brotherhood-Questreihe.

Storymäßig habe ich Vvardenfell noch nicht ganz fertig. Die Mainquest war großartig und sehr episch, jetzt hänge ich noch an den Nebenquests. Da ich aber mehr Lust auf Thieves Guild und Dark Brotherhood hatte (ich liebe diese beiden DLCs sehr), habe ich zuerst einmal ein wenig Kriminalität dazwischengeschoben. Mein kleiner Warden durfte das Achievement für den „Master Thief“-Titel machen und auch den „Silencer“ holen.

Derzeit kommt mir ESO sehr, sehr voll vor. Klar, niemand möchte die Geistergebiete wie in WoW, wo unterhalb des Endgame die Welt reichlich verwaist ist. Aber dass man ständig und überall so viele Mitspieler hat, ist doch ein wenig ermüdend. Gestern habe ich einen der am schlechtesten zugänglichen Dolmen in Grahtwood gemacht … und als der letzte Pinion zuging, waren noch drei andere Spieler vor Ort. Nicht, dass ich mich in diesem Fall hätte beschweren wollen. Als Babytank braucht man für Dolmen im Alleingang ewig und drei Tage.

Forest without warmth

Second Lifes Kernkompetenz. Schöne Möglichkeiten.

Außer ESO bleibt im Moment nur Zeit für ein wenig Second Life-RP, da meine Freizeit recht stark von Sport ausgefüllt ist. Das frisst ordentlich Zeit und ich möchte mich den restlichen Feierabend lieber nur auf ein, maximal zwei Spiele konzentrieren. Zum Glück ist Second Life da sehr freundlich und braucht nur die Zeit für das RP selbst, ein bisschen Locationbauen und natürlich das Ausstatten von Charakteren und NSCs. Ergänzt sich sehr schön mit ESO, finde ich.

Love me to the end

Noch mehr Möglichkeiten.

Beiläufige Gesellschaft

28. Oktober 2016 3 Kommentare

Deshaan Dungeon

In den letzten Tagen war ich abends deutlich zu matschig im Kopf, um an RP auch nur zu denken, obwohl im Changeling-RP in SL für meinen Plot bald eine ziemliche Zäsur ansteht. Ich habe schon viel vorbereitet, muss aber noch an Kleinigkeiten herumdenken, um es rund zu machen. Leider zieht sich auf der Arbeit einiges hin, was schon seit zwei Wochen fertig sein sollte, was mich stresst, nervt und müde macht.

Aber für ein bisschen Monsterkloppen hat es gereicht. Seit ein paar Tagen bin ich in TESO in einer sehr angenehmen Feierabendgilde von entzückend winziger Größe (alles über zehn Mann ist für mich nur noch Stress und kein Spaß mehr) und gestern habe ich dann das erste Mal Group Content ausprobiert.

Natürlich als Tank.

Tanken in TESO ist völlig anders als z.B. in SWTOR oder WoW. Aktives Blocken und Dodgen machen die Sache spannend und man hat kaum Convenience – also keine schönen Aggroschilde für die schlimmsten Schadensschleudern oder Platzwechsel. Statt dessen ist es immens viel Movement.

Großartig für mich, da ich Movementbosse immer geliebt habe. Ich gehe gern mit Bossen Gassi (z.B. Karagga oder der Latschboss bei der Officer-Gruppe in Scum & Villany), renne Bosse freudig schwindelig (die Sword Squadron im Temple of Sacrifice), hetze mit Begeisterung sinnlos hin und her (das Tankwechselgerenne mit den beiden Drouks in … dings … Denova?) und mag sogar das Plattformgespringe bei Soa. Rumstehbosse wie das Rinovieh in Scum & Villany, Nefra in der Fortress oder das dicke Riesentier bei Karagga fand ich immer eher uninteressant. Insofern ist das Tanken in TESO für mich mit einer Menge Spaß verbunden, da man ständig in Bewegung ist. Weniger schön ist, dass Schwierigkeit anscheinend hauptsächlich über Adds generiert zu werden scheint. Ich will nach einem Dungeon ganz sicher noch kein Urteil fällen – aber auch ohne jede Kenntnis der Mechaniken hatten wir die Kämpfe doch in ¾ der Fälle auf Anhieb raus. Und stressig wurde alles nur durch die Wellen von Adds, die jeder Boss so dabei hatte. Oder immer mindestens zwei Nebenbosse.
Deshaan Dungeon

Egal. Es war unterhaltsam. Und ich habe noch viel zu lernen, da mir zweimal der Heiler aus den Latschen gekippt ist, was ja bekanntermaßen immer ein Tankfehler ist. Überhaupt muss ich noch viel an mir arbeiten. Ich brauche noch Inner Fire (das sollte ich mir nach dem nächsten Dungeon sehr komfortabel freischalten können) und muss mir das Addon zum Gearwechsel ziehen. Dann benötige ich einen zweiten Satz Sword & Board und muss die zweite Leiste für Gruppensachen mit mehr Tank-Skills belegen. Derzeit nutze ich die zweite Leiste für meine Schadensskillung (was man als Tank halt so Schaden nennt). Ich habe gelesen, dass das Addon „Alpha Gear“ für solch zügiges Auswechseln ganz nett sein soll. Muss ich ausprobieren.

Ich mag Gruppen-PvE wirklich recht gerne und habe es vermisst, seit ich SWTOR praktisch nicht mehr spiele. In TESO kenne ich auch noch gar keine Dungeons und alles ist neu für mich, was natürlich ein immenser Vorteil gegenüber SWTOR ist, wo es seit bald zwei Jahren praktisch keine neuen Gruppeninhalte mehr gibt.

Hinzu kommt, dass ich in SWTOR meine Tanks auswendig kannte. Jede Mechanik, jede Fertigkeitenkombination, jedes Gearset. Jetzt ist alles neu und aufregend und man kann ganz giddy auf und abhüpfen und sieht hinter jeder Ecke etwas Unbekanntes. Oder macht einen Schritt zu weit, weil man diese hübsche Aussicht screenshotten möchte und löst den Bosskampf aus. Ist mir gestern beim Endboss passiert. War aber nicht schlimm. Unser Heiler meinte nur versonnen im TS: „Der sieht aber nicht fröhlich aus.“ Nun, was erwartet man auch von einer Sheogorath-thematisierten Gilde?

Das macht die Gilde nämlich noch zusätzlich (zu ihrer winzigen Größe, dem absolut stressfreien Herangehen an Kämpfe und dem hohen Altersdurchschnitt) attraktiv: Onkel Sheo ist überall. The Mad God. Wird mit Freude zitiert und Käse ist ein durchgehendes Thema. Gefällt mir. Ich mag absurde Konversationen. „Wir erkennen den Boden um Bosse herum am Geschmack!“ Nein, so schlimm ist es wirklich nicht. Lief immerhin gestern alles sehr reibungslos. Obwohl wir anfangs in Unterzahl (nur zu dritt) unterwegs waren und uns der Netchboss dann dreimal in den Dreck geschickt hat.

Ich werde weiter üben. Ich habe noch viel zu lernen. Denn wie immer will ich nicht nur ein so lala-Tank sein, sondern auch meine Rolle sinnvoll ausfüllen.

Aber am Wochenende gibt es erst einmal RP in SL und am Wohnzimmertisch. Und dann Halloween. Mit der üblichen Party. Den Parties. Ich habe mir zwei Tage Urlaub genommen (Hessen … hier gibt es ja bald weniger Feiertage als in Hamburg!) und freue mich auf Gehirn-Mettigel und Augen-Oliven.

Wenn sich Geschichte wiederholt …

23. September 2016 9 Kommentare

Für Echtgeld kaufbare Pakete mit ein paar sehr schönen kosmetischen Gegenständen, Mounts und Pets, dazu ein Haufen unbeliebter Consumables, das ganze sehr zufällig und mit „the house always wins“-Dropchancen der begehrteren Dinge. Kommt einem bekannt vor, oder? Nur, dass es sich diesmal nicht um das drölfzigste Kartellpaket in SWTOR handelt, sondern dass TESO jetzt auch noch mit dem Mist anfängt!

Bisher konnte man im TESO Crown Store genau sehen, was angeboten wurde und sich im vollen Bewusstsein, das zu bekommen, was man möchte, etwas zulegen. Es gab ein paar zeitlich begrenzte Angebote – aber im großen und ganzen war alles sehr übersichtlich. So, wie man es sich als Spieler (und Kunde) eben wünscht. Keine Katzen in Säcken, keine Frustration, keine Abhängigkeit von Fortunas Launen.

Vor ein paar Wochen wurde dann angekündigt, es gäbe nun mit dem nächsten Update auch Crown Crates. Die aber nur eine Chance wären, zufällig auch die früheren, zeitlich limitierten Gegenstände zu bekommen. Immer noch Glücksspiel, aber wer die limitierten Angebote schon vorher nicht hatte haben wollen, würde bequem verzichten können.

Dann kam heraus, dass auch einige wenige „exklusive“ Dinge in den Crates sein würden. Der Unmut der Spielerschaft brach sich in einem über hundert Seiten langen Thread im Forum Bahn, der von Zenimax geflissentlich ignoriert wurde.

Man könnte diesen Monsterthread (meiner Beobachtung nach gab es im offiziellen TESO-Forum noch nie einen nicht-sticky-Thread mit dieser heftigen Beteiligung) als Ausbruch von „ich will alles für lau“-Gesellen betrachten, die immer nur das Schlimmste sehen und bei denen das Glas nicht nur halb leer ist, sondern denen auch mindestens noch ein Besoffener ins Bier gepisst hat, als sie nicht hingesehen haben.

Könnte man. Wenn die Crown Crates nicht vor kurzem auf den Test Server gekommen wären. Und der Feedback-Thread dazu nicht das Vernichtendste wäre, das ich je in einem MMO-Forum gesehen habe. Eine wirkliche und absolute 100%ige Ablehnung. Kein gutes Haar bei niemandem.

Konkreter: Man bekommt aus den Crates zu 75% Consumables. Also Tränke, Gifte und dergleichen. Dazu muss man wissen, dass die selbst herstellbaren Versionen in TESO immer besser sind als die gekauften. Man erhält also zu drei Vierteln Dreck. Der nichts tut, als einem das Inventar zu verstopfen. Einige Dutzend Spieler haben sich die Mühe gemacht, die Drops aus ihren Testcrates in ein Excel-Sheet zu übertragen. Und es ist wirklich ein Massaker.

Selbst wenn man die überflüssigen Verbrauchsgegenstände herauslässt, ist die ganze Veranstaltung ein Desaster. Denn von wegen „einige exklusive Gegenstände“ … Nein, jedes einzige ge-dataminete Mount, jedes Pet ist nur noch in den Crates zu finden. Ich hatte mich furchtbar auf den roten Pit Wolf gefreut …. Crown Crate. Riesenhirsch? Crown Crate. Wolfswelpen-Pet? Crown Crate. Masked Bear Dog? Jup, Crown Crate.

Und jetzt kommt der ganz besondere Clou: Im Gegensatz zu SWTOR kann man bei TESO im Shop erworbene Gegenstände nicht mit anderen Spielern handeln. Bedeutet: Wer sich keine Crown Crates kauft, hat auch überhaupt keine Chance, die darin versteckten Gegenstände auf irgend einem anderen Weg zu bekommen. Kauf´ das Zeug, du Lurch, oder vergiss´ deinen Pit Wolf!

Ein Feigenblättchen hat Zenimax eingebaut: Bekommt man ein Duplikat eines schon in der Sammlung befindlichen Gegenstandes, erhält man statt dessen Gems. 400 davon kann man dann gegen eines der Mounts eintauschen, für die gewöhnlichsten Pets braucht man wohl 16. Und wie viel Gems bekommt man pro Duplikat? 5 bis 15. Und die 15 auch nur für die legendärsten aller legendären Mounts. Ein User hat ausgerechnet, dass man so bei durchschnittlichem Glück/Unglück etwas über hundert Dollar braucht, wenn man ein bestimmtes der mittelmäßig seltenen Mounts haben möchte.

Und natürlich sind die Crown Crates zeitlich nur begrenzt erhältlich, bevor es eine neue Sorte davon gibt.

Ich habe mich mit den Jahren ja an einiges gewöhnt, was die Geldgier von Publishern den Spielern so zumutet. Aber das schlägt selbst EA/Bioware um Längen. Hut ab, Zenimax – ihr habt euch aus dem Stand in den Olymp der Arschgeigen katapultiert.

Ich liebe den Überraschungsei-Effekt. Aber ohne die Möglichkeit, auf alternativen Wegen an gewünschte Gegenstände zu kommen (sei es nun in dem man es von anderen Spielern oder direkt im Shop kauft), ist dieses Crown Crate-System einfach nur eklige Moppelkotze.

Zeit, wirklich auf Star Citizen umzusatteln.

Und natürlich weiter in Second Life herum zu RPn. Ja, auch in Second Life spiele ich Gachas, weil ich auf das Zufällige stehe. Aber da gibt es Yardsales und ich kann genau das kriegen, was ich will. Spielspaß plus gewünschtes Ergebnis. So macht man das.

Elder Scrolls Online – die Diebesgilden-Erweiterung, völlig blauäugig angegangen

9. März 2016 Kommentare aus

Cabinet_Card_Fe_Geburtstag_Clayton

Zunächst jedoch rein zur Dekoration ein Bild, das auf den ersten Blick unpassend erscheinen mag. Aber wenn man weiß, dass Clayton unser Ragabash und damit der Schleicher, Spion und Scout vor dem Herrn (bzw. vor Gaia) ist, passt es wieder.

Ich habe in letzter Zeit Spaß daran gefunden, Bilder im Stil der um 1890 sehr populären Cabinet Cards zu basteln. Diese Karten waren zum Teil sehr opulent mit Goldschnitt verzierte Kartons, auf die Fotografien im Format 10×15 aufgezogen waren. Damals waren die Trägermaterialien für Fotos noch nicht so stabil wie heute, so dass es aus Gründen der Haltbarkeit geraten war, sie etwas zu verstärken. Und weil sich die Ateliers recht stolz als Kunsthandwerker begriffen, wurde unter dem Bild und auf der Rückseite des Kartons aufwändig darauf hingewiesen, in welchem Studio die Aufnahme angefertigt wurde und wo man noch zusätzliche Abzüge bestellen konnte. Der Name des oder der Abgelichteten war dann meist eher klein und unscheinbar aufgedruckt – wenn überhaupt!

Aber nach diesem Ausflug ins Viktorianische zurück nach Nirn, genauer Tamriel, noch genauer Hammerfell und ganz genau in die Handelsstadt Abbah´s Landing auf der Halbinsel Hew´s Bane.

Bei TESO gibt es viermal im Jahr eine Erweiterung. Diese sind unterschiedlich groß und unterschiedlich thematisiert. Die erste war PvP-zentriert, die nächsten beiden boten jetzt PvE-Content. Das Schöne dabei ist, dass sie völlig optional sind. Man kann sie kaufen (sie kosten so um die zehn Euro; mit exklusivem Reittier, Pet und Klamotten dann etwa zwanzig) oder es lassen, ohne im Hauptspiel etwas davon zu merken. Wenn man nun bedenkt, dass man schon nahezu ohne Einschränkungen das Spiel an sich (bis auf die Grundanschaffung) kostenfrei spielen kann, kommt einem SWTORs doch sehr restriktives Modell irgendwie ein wenig schäbig und gierig vor. Von WoWs „Kauf die Erweiterung, du Lurch, oder spiele gar nichts mehr! Und monatliche Gebühren, hopp, hopp!“ mal gar nicht zu reden.

Ich jedenfalls hatte bisher noch nicht das Bedürfnis, mir eine der TESO-Erweiterungen anzuschaffen und hatte keinerlei Nachteile dadurch. Aber nun gibt es die Diebesgilde. Nicht nur ein absoluter Fixpunkt in allen Elder Scrolls Spielen, sondern noch dazu nach Hammerfell gesetzt. Und da ich sehr auf Wüstensettings abfahre („… but I do like saying Tatooine ..“), stand die Anschaffung fest.

Gar nicht zu reden davon, dass die Luxusvariante des DLC („Downloadable Content„, eine optionale Erweiterung eben) ein Kamel und ein Drachenkröten-Pet beinhaltet. Sofortige Kaufargumente also. Hey – das Kamel hat als Leertasten-Anmation ein akustisch wundervoll untermaltes grün-in-die-Gegend-rotzen – wer könnte da widerstehen?

Also – angeschafft, gefreut und gestern losgezogen, um sich in die Quests zu stürzen.

Das Level spielt übrigens keine Rolle. Es gibt Battle-Leveling – soll heißen, jeder wird auf Höchstlevel (V16) gepusht. Man kann die Erweiterungen ab Level 10 (glaube ich … kann auch Level 3 sein) angehen und ich habe weder mit Thalab (der 45 ist) noch mit Red (V2) Probleme mit Mobs bekommen.

Normalerweise ist Lord Karaz ja nicht eben sehr diebisch unterwegs, die Alor genausowenig – aber das ist schließlich nicht IC, da darf man Ausnahmen zum Zwecke des Spaßes machen.

Besonders weit sind wir mit der Hauptquest wohl nicht gekommen, dazu lagen zu viele Verlockungen am Wegesrand. Die Stadt selbst ist sehr groß und vor allem unglaublich verwinkelt und verschachtelt. Man hat dreiviertel der Zeit nicht die geringste Ahnung, wo man sich befindet. Da ich mich Minimap-Addons verweigere (wo bliebe der Spaß?), haben wir uns mit Wonne verirrt, brauchten manchmal zehn Minuten, um einen Questgeber zu finden oder den Übergang über eine Straße zu planen, weil man dazu erst in ein Haus ganz am anderen Ende des Viertels, von dort aufs Dach, dann über Planken, Gärten und durch Toreinfahrten musste. Ja, ich hatte Freude daran.

Und natürlich war auch die Umgebung von Abbah´s Landing sehr spannend! Wir haben beide Weltbosse gefunden und besiegt. Aber, alter Falter, die haben es in sich! Da braucht man deutlich mehr als nur die sonst üblichen zwei Leute. Und der Lamiae-Boss hat mich trotz Riesengruppe aus den Latschen geworfen, weil ich dummerweise davon ausging „den Cleave kannste wegblocken!“ und dann doch entsetzt zusehen musste, wie mein Lebensbalken schneller schrumpfte, als ich Breath of Life wirken konnte. (Hätte ja mal einer der anwesenden Heiler statt Dämmätsch zu fahren den Tank heilen können, der da vorne den Kasper gegeben hat. Aber vermutlich waren sie zu überrascht davon, in freier Wildbahn einen Sword-´n-Board-Träger zu sehen, um eins und eins zusammenzuzählen. Ja, in TESO wird man als Tank nicht gerade verwöhnt.)

Auch die beiden kleinen Dungeons haben wir besucht, weil uns zwei Dailies dort hinein geführt haben. Sehr schön gemacht, da man auch dort überall Dachpassagen mit Planken und Übergängen hat. Einmal ein „äpyptisch/phönizischer-Tempel“-Setting und einmal ein „Piratendorf“-Setting.

Zwei neue Setschmieden gibt es auch. Die eine hat wohl sieben, acht oder gar neun Traits – jedenfalls mehr, als ich derzeit schon kann – ich bin erst bei sechs, weil sich das Eichhörnchen nunmal mühsam nährt. Weshalb ich noch nicht weiß, was das Set tun wird. Die andere ist für ein Fünf-Traits-Stamina-DD-Set und gar nicht so schlecht. Mal sehen, ob ich Eria damit dann ihr V4–Set – oder zumindest die Hälfte davon – basteln werde, da sie ja derzeit Hybrid Magica/Stamina spielt.

Es wäre schön, wenn die Auswahl an Tanksets mal etwas größer würde. Irgendwie behandelt Zenimax einen da reichlich stiefmütterlich.

Über das Umgebungsdesign und die Texturen muss man wie immer nicht viel sagen. Genial, sehr liebevoll gemacht. Schöne Details und viel zu entdecken. Von der lehmverputzten Strohwand im Armenviertel über versteckte Wandteile mit Geheimgängen, prachtvollem Geschirr der Kamele und interessant gestalteten neuen Kleidungsstilen bei NSCs bis hin zu grandios überhängenden Sandsteinfelsen, durch Sonnenstrahlen erhellte unterirdische Tempelkammern und flachen Wadis.

Die Fauna hält Amüsantes bereit. Lustige Emuvögel, wütende Schildkröten groß genug, dass Niederländer darin in Urlaub fahren würden („Volde-torts!!“), Reiher und kleine geflügelte Schlangen. Dazu natürlich Löwen, Kamele und seltsame Insektentiere, die in jedem Fantasy-MMO einfach dazugehören.

Entdeckungsmäßig sind wir jedenfalls noch nicht durch, obwohl diese Erweiterung eine der kleineren ist. Mindestens eine Skyshard sollte zum Beispiel noch fehlen, da wir den Erfolg für „finde alle Skyshards in Hew´s Bane“ noch nicht bekommen haben. Und die Hauptquests ist ebenfalls noch nicht fertig.

Liegt auch daran, dass wir beide das Herumschleichen, vor Wachen flüchten und Klauen als sehr schwierig und anstrengend empfinden und deshalb lieber erst einmal entspannt und gepflegt Dinge verdreschen gegangen sind.

Denn natürlich geht es in einer Diebesgilden-Erweiterung auch um illegale Aktivitäten, die mit neuen Mechanismen und Skills unterfüttert werden. Es gibt nun auch Dailies, für die man auf der ganzen Welt Leute bestehlen muss, Wertkassetten knacken oder sich unbefugt in Gebäuden bewegen muss. Sehr sneaky und – zumindest für mich – auch sehr herausfordernd. Auf jeden Fall MMO-untypisch.

Zusammengefasst – ein sehr guter erster Eindruck. Und wenn Orsinium (der andere PvE-DLC) auch so gut ist, werde ich mir den wohl auch noch holen. Das soll angeblich auch größer sein. Die ganzen Erweiterungen sind größenmäßig in etwa so, als würde SWTOR immer abwechselnd neue Planeten in entweder Rishi- oder Yavingröße herausbringen (Diebesgilde entspräche dann Yavin. Also kleiner). Fände ich ehrlich gesagt gar nicht so schlecht. Regelmäßig neue Planeten statt dieser Railroading-Sache mit KOTFE, bei der man kaum etwas frei erkunden darf und es praktisch keine Sidequests und kaum Gruppencontent gibt.

Tja. Und über dem fröhlichen Dächerhoppsen ging ganz unter, dass auch SWTOR neue Inhalte hat. Das nächste KOTFE-Kapitel ist raus. Ich habe es zwar schon geladen, gestern aber mehr Lust auf heißen Sand unter den Füßen gehabt als darauf, wahrscheinlich schon wieder Dutzende von Skytroopern („Überraschung!“) zu verprügeln. Das reicht auch heute abend noch. Oder morgen, da ich heute Reds Kristallraum im Gildenschiff umziehen wollte. Schade, wie wenig mich das PvE in SWTOR noch begeistern kann. Aber mit dem superlinearen Storytelling in KOTFE hat Bioware für meinen Geschmack einen echt kapitalen Bock geschossen. Das ist reines Fastfood. Auf dem Bild hübscher als in der Realität, viel Soße und nach einer halben Stunde hat man wieder Hunger.

Da hoffe ich doch mal, dass es bei TESO länger dauert, das Ende der Motivationsfahnenstange zu erreichen.

Zum Glück hat SWTOR noch RP.

Groß und flauschig nur mit Hut, sonst ist man ja nackt.

28. Januar 2016 Kommentare aus

Es ist zwar prinzipiell kein Ende der Unterwäschemodels abzusehen (schon allein, weil ich das auch gar nicht möchte) aber dazwischen gibt´s auch andere Sachen. Zum Beispiel die beiden Helden in Lupusform.

Und demnächst auch den Mentor unseres Ahroun: Mr. Tyrell, der extrem erfinderische Iron Rider. Und dann Lady Margaret in Crinosform mit Hut. Einem großen Hut. Mit Schleier. Vermutlich zumindest. Außerdem noch Red mit Hippiefrisur, weil ich einen albernen Traum hatte, dass mein Sithlord zum Frisör müsste. Wegen zu langer Haare.

Was nur lustig ist wenn man weiß, dass Red eine Glatze hat.

Apropos Red: In SWTOR ist er immer noch fleißig (naja, nicht sehr fleißig) am akkumulieren. In TESO ist er am Leveln, was ebenfalls immer noch Spaß macht. Level 40 mittlerweile.

Ebenso ist man dabei, die Technik hinter der Gedankenfalle/dem Kristall zu entschlüsseln. Also auch auf gutem Wege.

Ich mäandere. Nicht nur in diesem Text. Auch allgemein. Aber was spricht schon dagegen? Man muss nicht immer das selbe tun.

Apropos „das selbe“: Ich habe versucht, noch Nauras durch die KOTFE-Story zu schleusen. Und bin gescheitert. Ich würde vermutlich lieber meinen Fuß essen, als das Ding nochmal zu machen. Mir läuft das Hirn aus den Ohren …

Echt jetzt, Bioware – warum habt ihr acht Stories auf eine zusammengedampft? Wie soll ich all´ meine Crafting-Alts auf 550 kriegen? Bleibt mir wirklich nichts anderes übrig, als mir Combichrist auf die Ohren zu hauen und mich durch den ganzen Schmonzes noch zweimal (Ghurab muss auch noch, er ist mein Synthweaver) durchzulangweilen? FMFreizeit.

Selbstgestrickte Spielerfahrung

13. Januar 2016 2 Kommentare

Nein, ich habe SWTOR nicht aufgegeben. Ich war vorgestern im RP (Red hat seine Tochter und ihre Entourage gen Voidwalker geschickt und dabei seine neueste Enkelin kennen gelernt. Außerdem wurde Sabatova auf den mandalorianischen Widerstand gehetzt und hat aus Gründen Senge kassiert) und gestern waren wir zwar nicht genug Leute zum Raiden (um ehrlich zu sein habe ich auch ein wenig gebockt – ich habe mich so an Caleth als Buddy-Tank gewöhnt, dass ich mit einem Fremden nicht spielen wollte) aber sind dann durch Kaon Hardmode gezogen, um Borraa und Khads Assa-Tank auszustatten. Also – alles im grünen Bereich, wenn mir auch normal-PVE immer noch auf den Keks geht und es nicht so aussieht, als würde das in absehbarer Zeit interessanter …

Dennoch ist da nun der zweite Gorilla und will auch gefüttert werden. Und ganz im Ernst – er macht sich gut! Im Gegensatz zu Bioware hat Zenimaxx nämlich eine recht eindeutige Roadmap für 2016 hingesetzt, die sich gar nicht mal so übel liest. Thieves Guild-DLC, Dark Brotherhood-DLC, zwei weitere noch ungenannte DLCs, Housing, Appearance Editor … feine Sachen! Netterweise sind DLCs bei TESO auch noch level-sync. Soll heißen: Man muss nicht alle kaufen sondern kann auswählen, auf was man Lust hat und sie zu jeder Zeit spielen – von Level 10 bis Maxlevel. Hat man keine Lust auf den PvP-DLC der Imperial City lässt man ihn weg (werde ich natürlich tun, ich spiele keine Nightblade), mag man keine Orcs vermeidet man Orsinium. Ohne Nachteile. Konkrete Erfahrungen mit diesem System habe ich allerdings noch nicht gesammelt, weil ich derzeit ohne Abo und alles doch ganz munter vor mich hinspiele. Die DLCs kann man entweder mit Abo „mieten“ oder man kauft sie sich für Crowns (den Cartel Coins der TESO-Welt) und kann sie dann auch ohne Abo unbegrenzt spielen. Ich denke, ich werde das zweite System nutzen, da ich ein Abo für überflüssig halte. Man bekommt nur 10% mehr Gold, XP und schnellere Traits-Erforschung. Das ist marginal. Und im Gegensatz zu den knackenbrutalen F2P-Einschränkungen von SWTOR nur ein müdes Lächeln wert – wir sind auch ohne Abo permanent in jedem Gebiet bisher überlevelt.

Also trotz der gar nicht mal geringen Preise von 2500 Crowns pro DLC (das dürften so 17 Euro sein, grob geschätzt) ist das ein ziemlich gutes Geschäft, wenn man keine monatlichen Gebühren zu zahlen braucht. Vom pillepalle-Grundpreis des eigentlichen Spiels (zum Teil unter 20 Euro zu bekommen) will man gar nicht reden!

Klar, der Crown Store bietet bei weitem nicht die Auswahl des Cartel Market (außer einem Gaul und ein paar Haustierchen habe ich mir bisher nichts geleistet, solange die Kostüme nicht färbbar sind, sind sie für mich uninteressant) aber er wird ausgebaut. Kamele sind schon ge-datamined (der Thieves Guild-DLC wird in Hammerfell stattfinden, da liegen Kamele nahe)! Ich brauche ja prinzipiell gar nix – aber so ein Reitkamel … Ja, so finanziere ich dann darüber das Spiel auf meine Weise mit, wenn ich schon kein Abo möchte.

Also freue ich mich mal auf viel PvE-Content in TESO, RP in beiden Spielen und Story in SWTOR (bittebitte-mit-Zucker-obendrauf – hört mit dieser „Imperium und Republik verbünden sich gegen ein gemeinsamen Feind“-Nummer auf! Und macht die Alliances legacyweit!).

Es wäre schön, wenn Bioware ein wenig mehr kommunizieren würde, in welche Richtung sie SWTOR bringen wollen. Alles, was von offizieller Seite bisher kam, war nur heiße Luft um „Story“ und dass neuer PvE-Content „geplant“ sei. Während dessen merkt man sogar in RP-Gilden, dass es den Leuten langweilig wird; Bugs werden nicht behoben sondern vermehren sich sogar und nicht funktionierende Events (Rakghoul, Bounty Week) werden bar jeder Erklärung off genommen.

Was beide Spiele gemeinsam haben ist ein geradezu unsichtbarer Customer Support. Aus SWTOR bin ich kommentarlos geschlossene Tickets bei bestehendem Problem ja gewohnt, aber in TESO scheint es mit einem indischen Callcenter-Support noch eine Ecke schlimmer zu sein. Tja. Das ergibt einen immer schneller rotierenden Katze-Schwanz-Kreis: Man zahlt kein Abo für schlechten Support und ohne Geld gibt´s keinen guten Service. Hey, alles super!

Und was ich mir wirklich, wirklich wünsche: Mein Gehirn um das Tanken in TESO gewickelt zu bekommen. Die Guides im Netz sind maximal unhilfreich in der Levelphase – und wo lernt man tanken wenn nicht beim Leveln? Ich komme zwar ganz gut klar, halte mich aber dennoch für ineffektiv und weiß nicht, was ich falsch mache. Mir kommen die Endgame-Ratschläge größtenteils unlogisch vor, ich kann Masse nur über Schaden spotten … wo liegt mein verdammter Fehler?

Ich hoffe auf den Zufall – jemanden Netten treffen, der mir meine falsche Gedankenabzweigung zeigt und mich auf den rechten Weg schickt.

Tank-Templar-Spieler mit Stamina-Build – gibt´s euch? Und seid ihr nett?

Schlagwörter: ,