Archiv

Posts Tagged ‘Elder Scrolls Online’

Was Leichtes-Look of the Day

28. Mai 2018 Kommentare aus

Exploring. Very slowly.

Zum Wiedereinstieg ins Second-Life-Amateur-Fashionbloggen (das wird noch olympisch, deshalb darf man kein Profi sein, sonst kann man dabei nicht mitmachen) ein kurzer Post mit einem Reittier, das erstaunlicherweise kein Water Horse Bento-Gaul ist. (Nebenbemerkung: Das neue Water Horse-Einhorn sieht deutlich gummeliger aus als die Addon-Lösungen der Drittanbieter. Aber vielleicht ziehe ich mir trotzdem eine Demo).

Ansonsten tobe ich noch in der neuen TESO-Erweiterung herum, bin mit SWTOR nostalgisch, weil ich auf dem Gildentreffen war und Leute gesehen habe, die ich seit Jahren kenne, aber noch nie getroffen habe und hätte gern beruflich weniger Stress, um endlich wieder zeichnen zu können.

Exploring. Very slowly.

Snail: Hextraordinary, Gacha gardens (natürlich ein rare. Die normalen Dinger sind nur Companions und Wanderer. Ich brauchte sechs Versuche, bis ich das Vieh hatte. Schnecken, anyone?)

Head: Catwa, Daniel
Body: Signature, Gianni
Skin: Stray Dog
Eyes: Mesange, Killarney Eyes 11
Hair: Lock&Tuft, Ruthless
Horns: (SG) Serpent’s Horns Dark
Ears: AITUI Elf Ears Travellers Plug Ring
Faun Legs: Stinky Kitty
Sword: JOMO (Freebie!)
Outfit: TURB, Dark Priest (Gacha)

Advertisements

Summerset-Look of the Day

24. Mai 2018 2 Kommentare

Never give up, never surrender. Was in Galaxy Quest gilt, sollte doch auch in der echten Welt Anwendung finden können. Jedenfalls habe ich mich umfassend informiert und mein Blog nach bestem Wissen und Gewissen gegen die EU-DSGVO abgesichert. Das klingt, als würde ich in Florida Holzbretter vor die Fenster nageln, weil mal wieder ein Hurricane unvorhersehbare Verwüstungen anrichten wird. Und diese Analogie passt erstaunlich gut. Außer, dass der Hurricane nicht behauptet, meine besten Interessen im Sinn zu haben.

Jedenfalls bin ich erleichtert, dass ich als nicht-kommerzielles Privat-Blog kaum Auflagen habe, die nicht der Provider (in diesem Fall Automattic/WordPress) erfüllen muss. Ich brauche immer noch kein Klarnamen-Impressum, so lange ich eine funktionierende Mailadresse angebe und ich musste „nur“ Gravatar abschalten, eine Datenschutzerklärung hinzufügen (gibt’s anpassbar zum Beispiel hier oder hier) und vor dem Kommentarfeld nochmal auf alles hinweisen. Alles machbar, also. Aber ich bin mit einem Privatblog natürlich auch nicht die Zielgruppe dieses großartigen Gesetzes („vielen Dank für dieses sehr gute Gesetz!“), ich bin nur der unschuldige Beifang, der nun auch wie doof zappeln muss, um nicht im Schredder für Fischstäbchen zu landen (unnötige Nahrungsmittelanalogie, liegt am Fasten, denk’ ich mal).

Egal. Ich habe mein absolut Möglichstes getan, werde mich aber weiterhin zusätzlich noch auf dem Laufenden halten, damit ich rechtzeitig entdecke, falls ich Lücken haben sollte. In der Zwischenzeit … bitte auch mal hierhin schauen.

Genug der EU-Bürokratie (Bananen- und Gurken-Krümmungsgrad ist sooooowas von letztes Jahrhundert!). Lieber auf nach Tamriel. In Second Life neige ich derzeit zu eher dunklen Fotos, meine helle, fröhliche Seite wird in der neuen TESO-Erweiterung „Summerset“ ausgelebt. Disney-Architektur, Disney-Farben. Aber keine Disney-Quests.

Ich habe noch kaum etwas von der neuen Insel gesehen, dazu ist es mir noch zu voll. Nur ein paar Impressionen habe ich wirr herumreitenderweise festgehalten.

Man kann nicht nur eine neue Geschichte erleben, es gibt auch ein neues Handwerk, Jewelery Crafting, mit dem man nicht nur die alten Teile aus Dungeons und von Überland aufwerten kann, sondern auch noch eigene Setteile bauen kann. Zwei-5er-plus-Monster-Bonus, here I come! Natürlich gibt’s auch dafür die täglichen Crafting-Writs. Außerdem noch einige kleinere QoL-Verbesserungen, die ich noch nicht ganz überblicke. Zu viel.

Ganz schön viel für’s Geld, auch wenn mir die Insel als solche sehr klein vorkommt. Und weil die meisten der RL-Kumpels sich auch die Digital Collectors Edition geholt haben, rennen wir nun alle mit diesem immens putzigen Greifen-Pet herum. Hat tolle Idle-Animationen! Das obligatorische neue Reittier sieht allerdings aus wie ein abgelutschtes rotes Gummibärchen, weshalb die Mopedgang bei ihren Senche bleibt.

Und weil man nie genug herumleveln kann, habe ich mit der Lady zusammen ein neues Charakterpaar erstellt. Blood Like Fire (hier der P&P-Werewolf) und Peaceful Water (ebenfalls die P&P-Version). Mal wieder Werwölfe nachgebaut. Diesmal mache ich den DD, weil die Lady mal Tanken versuchen möchte. Deshalb ist Blood Like Fire auch Dragon Knight geworden. Ich versuche mich in einer Dual Wield/Destro-Magicka-Nightblade. Als ob Magicka-Chars jemals bei mir geklappt hätten …

Jedenfalls hat Peaceful Water einen grandiosen Backenbart.

Unrelated aber aufhebenswert: Ich habe beim Sammeln von Schmuck zum auseinanderbauen einen Charakter namens „Wurstklinge“ getroffen. Große Liebe.

Auf meinem Tumblr-Blog gibt’s übrigens noch mehr Summerset-Impressionen.

Tamriel’s Topmodel-Look of the Day

19. Februar 2018 8 Kommentare

Wieder nichts aus Second Life. Dort mache ich derzeit aber auch wenig, zugegeben. Ich beobachte allerdings mit mittelgroßer Verwunderung, wie oft sich meine Narben/Wunden für den Aesthetic-Body verkaufen. Offenbar ist der doch verbreiteter, als ich dachte. Genauso verwundert bin ich aber, dass noch etwa ein Drittel der Verkäufe aus Produkten für den SL-Standardbody bestehen! Und in diesem Drittel manchmal Meshbody- und SL-Body-Layer gemischt sind. Was ich mir nur mit flüchtigem Lesen erklären kann, da an meinen Omega-Sachen nicht nur das Omega-Logo hängt, sondern sogar im Produktnamen das Wort „Omega“ und „Meshbody“ auftaucht. Klarer kann ich echt nicht machen, um was es sich handelt.

Die Verteilung ist im Moment etwa 50% Omega-Produkte, 30% SL-Standardbody-Produkte und 20% Aesthetic-Produkte. Was definitiv geholfen hat ist, dass ich an die nicht-Aesthetic-Sachen fett „unisex“ geschrieben habe. Das war vorher nicht klar, weil meine Vendorbilder naturgemäß nur mit männlichen Meshbodies gemacht wurden. So hasenwild, dass ich mir nur für Vendorbilder einen weiblichen Meshbody zulege, bin ich nun auch nicht!

Auf jeden Fall lebe ich meinen Gestaltungsdrang derzeit eher in TESO aus. Ich sehe es immer noch nicht ein, so viel Echtgeld für zusätzliche Outfitslots auszugeben, wie Zenimax gern möchte, habe aber den kostenlosen Slot mittlerweile bei jedem Charakter befüllt. Ich stelle eine gewisse Vorliebe für helle Farben bei mir fest. Und das, wo sich das Zeug doch so beschissen färbt, wenn man es weiß haben möchte!

Und natürlich mag ich die ganzen Ledersachen wirklich gern. Gerade die Thieves Guild-, Outlaw- und Dark Brotherhood-Motive tauchen fast bei jedem Charakter auf.

Mein RP-Main, als DD gedacht aber in Gesellschaft nun ständig als Tank unterwegs. Motive: Order of the Hour (Helm), Dwarven (Schultern), nochmal Order of the Hour (Brust), Minotaur (Handschuhe), Mazzatun (Röckchen) und schon wieder Order of the Hour (Schuhe).

Mein Stam-Sorc. Selten gespielter Damagedealer. Ebon Shadow (Helm, Handschuhe), Blood Forge (Chest), Ancient Orc (Schultern), Mazzatun (Rock) und Abah’s Watch (Schuhe).

Der Nightblade-Tank. Khajiit is innocent of this crime! Khajiit-Helm, Ancient Orc-Schultern, Outlaw-Brust und -Beine, Handschuhe hab ich vergessen und Stiefel sind auch Khajiit. Bei meinen beiden Beast-Race-Charakteren war mir wichtig, dass ihre Krallen an Händen und Füßen unbedeckt sind, weshalb ich bei Handschuhen und Stiefeln in der Auswahl etwas eingeschränkt war.

Mein Stam-DK-DD. Mit Turban aus dem Crown Store, Dwemer-Schultern, Assassin’s League-Oberteil, Outlaw-Unterteil und Yokudan-Schuhen. Handschuhe sind glaube ich Imperial und nur als Armschienen zu sehen.

Mein PvE-Main. Stam-DK-Tank. Ra-Gada-Helm, Yokudan-Schultern, -Brust, -Hosen und Schuhe. Skinchanger Handschuhe.

Der einzige Magicka-Charakter. Mein Mag-Templar-DD. Outlaw-Hut, Imperial Schultern, Skinchanger Brust, Dark Elf-Schuhe. Rest habe ich vergessen.

Der TESO-Nachbau meines SWTOR-Sithlords Rednelak Karaz. Ein Stam-Templar-Tank. Mit Imperial-Schultern, Celestial Brust, Outlaw Handschuhen, -Beinteilen und -Stiefeln.

Und das Küken der Versammlung (er ist erst Level 37. Mein letzter unter-50-Charakter), der Stam-Warden-Tank. Breton-Schultern, Dark Brotherhood Brust und Beine, Morag Tong Handschuhe, Primal Gürtel. Die Schuhe habe ich vergessen, war aber ein Standard-Volksstil. Vermutlich Primal oder Wood Elf.

Ich mag die Vielfalt. Selbst innerhalb der Motivsets gibt es durch die Rüstungs-„Gewichtungen“ ganz starke Designunterschiede, die man bei Outfits wunderbar ausnutzen kann.

Aber: Ich muss dringend mal anfangen, anderer Leute Charaktere zu screenshotten. Da sind manchmal echt bizarre Kreationen dabei. Vom fetten Breton im Bauchtänzerkostüm bis zur rosa glitzernden Elfe.

Schlagwörter: ,

Kompressionswäsche-Look of the Day

15. Dezember 2017 3 Kommentare

Nix mit Second Life, heute gibt’s modisches und weniger modisches aus Tamriel. Noch gibt es dort weder Costume-Slots noch Transmoggen – aber es ist in der Mache und soll wohl mit dem nächsten großen, kostenlosen Update erscheinen. Bis dahin behilft man sich mit Kostümen, um die Dropsets, die leider gerade im Tankbereich immer noch schwer durch Gecraftetes ersetzbar sind, seit sie Tava’s in Grund und Boden generft haben, zu verdecken. Muss man auch, denn zum Beispiel das Hatchling’s Shell-Set ist in diesem unsäglichen argonischen Stil. Von Monsterschultern und –helmen mag ich gar nicht reden. Wie das allein bei meinem Dragonknight aussieht, kann man hier bewundern. Blerch.

Als ob eine Koralle auf Kopf und Schultern nisten würde …

Dabei kann das Craftzeug so schön sein! Ich liebe den Mercenary-, den Minotaur- und den Yokudan-Stil. Wunderschön. Da werde ich mir auf jeden Fall etwas basteln, sobald das Transmog/Kostüm-System herauskommt. Außer Zenimax botcht heftig und macht das rein kosmetische Umwandeln irrsinnig aufwändig und/oder teuer. Dann bleibe ich bei Kostümen. Habe ich ja zum Glück genug!

Convenant-Scout-Kostüm mit Emofrisur. Steht ihm aber.

Und für alle, deren Ingame-Kleiderschrank noch nicht so gut bestückt ist, gibt es Hoffnung: Gestern hat das New Life-Festival (das Weihnachtsevent) angefangen.

Auch ein Kostüm. Für die weniger gepanzerten Momente des Lebens.

Man kann jeden Tag neun Quests machen, bekommt einen XP-Boost und jede Menge putziger Belohnungen. Von Motivseiten des Skinchanger-Stils über Matschbälle, Jongliermesser und Rezepten bis hin zu – Hüten und einem Badetuch! Genau, Kostümmaterial! Die Fellmützen sind wirklich hübsch, kann man brauchen. Das Badetuch sieht laut Ladyfriend aus wie „Kompressionswäsche“. Etwas unsexy. Na gut, kommt wohl auch drauf an, wer es trägt.

So, jetzt noch einen Tag arbeiten, dann ist Urlaub. Und morgen natürlich: Star Wars!

Infektiös sein

10. Juli 2017 2 Kommentare

Vvardvark. Bestes Pet wo gibt!

Das bekomme ich, was MMOs angeht, ganz gut hin. Jetzt habe ich Jamies Steuereinheit nach ESO gelockt. Ist da ja auch derzeit ganz schön. Zwar heulen Menschen, denen ein adaptiver Spielstil zu mühsam ist, herum – aber ein MMO ohne Gejammer ist tot.

Abseits der artifiziellen Sustain-Problematik (die ich in längeren Kämpfen durchaus spüre) war das Morrowind-Update aber sehr, sehr positiv. Gerade der Warden hat sich zu meinem Main gemausert. Etwas, das ich nie für möglich gehalten hätte!

Mein Stam-Warden. Jetzt mit Managerfrisur.

Ich bin mit dem Stam-Warden jetzt auf dem Weg ins Endgame und bin entzückt, wieviel Potential er hat. Und dabei nutze ich noch nicht einmal Cookie-Cutter-Builds, sondern wurstle noch auf eigene Faust vor mich hin. Ich habe ihm mit dem Hulking Draugr-Set aus Direfrost Keep ein reines Staminaset spendiert und ergänze es noch mit einigen Crit-Teilen von Sword Singer, der Selene-Schulter und etwas, das ich vergessen habe. Ja, ich bin so ein Nappelspieler, dass ich die Sets meiner Charaktere nicht auswendig weiß!

Auf jeden Fall habe ich mit meinem Stam-DD nur gelegentlich in Dungeons Sustainprobleme und er zieht schadensmäßig auch gut die Wurst vom Brot. Gefällt mir. Und mal wieder zeigt sich, dass die meisten MMOs nicht für Tank-, sondern DD-Spieler ausgelegt sind (ach, ich vermisse SWTOR so sehr!). Ich habe mit dem Warden bei Kämpfen, die mit dem Veteran ausgestatteten Tank ein echtes Kreuz waren, keinerlei Probleme. Ich meine damit natürlich nichts in Dungeons, sondern Dinge wie Artorius und dergleichen. Wobei es natürlich auch sein kann, dass sie den nach dem ganzen Geheule am Anfang mittlerweile etwas kastriert haben!

Der Mag-Tank-Warden. Er heißt Points-at-Guars.

Ich teste im Moment einen Mag-Tank-Warden und der läuft auch recht fein. Ich bin nur noch nicht sicher, wie es sich im späteren Verlauf (er ist erst Level 24) auswirken wird, dass ich recht wenig auf Mag/Stam lege, weil viele Fertigkeiten mit Health skalieren. Aber das kann man ja ganz in Ruhe testen. Ich zwinge mich bei ihm zum Ice-Staff auf dem Backbar, weil ich endlich mal die Kurve kriegen will, was Ice-Staff-Tanken angeht. Bisher ist es einfach nur Quatsch mit Soße. Mag aber daran liegen, dass ich mit dem Stab spotten muss, weil ich den Undaunted-Taunt noch nicht habe. Aber ganz ehrlich – wenn ich einen Slot mit Inner Fire blockieren muss, nur um den Ice-Staff als Tankwaffe zu etablieren, kann ich es auch sein lassen und lieber mit Sword&Board doppelslotten. Ach, alles nicht so einfach. Und ich fürchte auch, dass ich da irgendetwas Grundlegendes schlicht übersehe!

Black Marsh. Ein Gebiet der Dark Brotherhood-Questreihe.

Storymäßig habe ich Vvardenfell noch nicht ganz fertig. Die Mainquest war großartig und sehr episch, jetzt hänge ich noch an den Nebenquests. Da ich aber mehr Lust auf Thieves Guild und Dark Brotherhood hatte (ich liebe diese beiden DLCs sehr), habe ich zuerst einmal ein wenig Kriminalität dazwischengeschoben. Mein kleiner Warden durfte das Achievement für den „Master Thief“-Titel machen und auch den „Silencer“ holen.

Derzeit kommt mir ESO sehr, sehr voll vor. Klar, niemand möchte die Geistergebiete wie in WoW, wo unterhalb des Endgame die Welt reichlich verwaist ist. Aber dass man ständig und überall so viele Mitspieler hat, ist doch ein wenig ermüdend. Gestern habe ich einen der am schlechtesten zugänglichen Dolmen in Grahtwood gemacht … und als der letzte Pinion zuging, waren noch drei andere Spieler vor Ort. Nicht, dass ich mich in diesem Fall hätte beschweren wollen. Als Babytank braucht man für Dolmen im Alleingang ewig und drei Tage.

Forest without warmth

Second Lifes Kernkompetenz. Schöne Möglichkeiten.

Außer ESO bleibt im Moment nur Zeit für ein wenig Second Life-RP, da meine Freizeit recht stark von Sport ausgefüllt ist. Das frisst ordentlich Zeit und ich möchte mich den restlichen Feierabend lieber nur auf ein, maximal zwei Spiele konzentrieren. Zum Glück ist Second Life da sehr freundlich und braucht nur die Zeit für das RP selbst, ein bisschen Locationbauen und natürlich das Ausstatten von Charakteren und NSCs. Ergänzt sich sehr schön mit ESO, finde ich.

Love me to the end

Noch mehr Möglichkeiten.

Beiläufige Gesellschaft

28. Oktober 2016 3 Kommentare

Deshaan Dungeon

In den letzten Tagen war ich abends deutlich zu matschig im Kopf, um an RP auch nur zu denken, obwohl im Changeling-RP in SL für meinen Plot bald eine ziemliche Zäsur ansteht. Ich habe schon viel vorbereitet, muss aber noch an Kleinigkeiten herumdenken, um es rund zu machen. Leider zieht sich auf der Arbeit einiges hin, was schon seit zwei Wochen fertig sein sollte, was mich stresst, nervt und müde macht.

Aber für ein bisschen Monsterkloppen hat es gereicht. Seit ein paar Tagen bin ich in TESO in einer sehr angenehmen Feierabendgilde von entzückend winziger Größe (alles über zehn Mann ist für mich nur noch Stress und kein Spaß mehr) und gestern habe ich dann das erste Mal Group Content ausprobiert.

Natürlich als Tank.

Tanken in TESO ist völlig anders als z.B. in SWTOR oder WoW. Aktives Blocken und Dodgen machen die Sache spannend und man hat kaum Convenience – also keine schönen Aggroschilde für die schlimmsten Schadensschleudern oder Platzwechsel. Statt dessen ist es immens viel Movement.

Großartig für mich, da ich Movementbosse immer geliebt habe. Ich gehe gern mit Bossen Gassi (z.B. Karagga oder der Latschboss bei der Officer-Gruppe in Scum & Villany), renne Bosse freudig schwindelig (die Sword Squadron im Temple of Sacrifice), hetze mit Begeisterung sinnlos hin und her (das Tankwechselgerenne mit den beiden Drouks in … dings … Denova?) und mag sogar das Plattformgespringe bei Soa. Rumstehbosse wie das Rinovieh in Scum & Villany, Nefra in der Fortress oder das dicke Riesentier bei Karagga fand ich immer eher uninteressant. Insofern ist das Tanken in TESO für mich mit einer Menge Spaß verbunden, da man ständig in Bewegung ist. Weniger schön ist, dass Schwierigkeit anscheinend hauptsächlich über Adds generiert zu werden scheint. Ich will nach einem Dungeon ganz sicher noch kein Urteil fällen – aber auch ohne jede Kenntnis der Mechaniken hatten wir die Kämpfe doch in ¾ der Fälle auf Anhieb raus. Und stressig wurde alles nur durch die Wellen von Adds, die jeder Boss so dabei hatte. Oder immer mindestens zwei Nebenbosse.
Deshaan Dungeon

Egal. Es war unterhaltsam. Und ich habe noch viel zu lernen, da mir zweimal der Heiler aus den Latschen gekippt ist, was ja bekanntermaßen immer ein Tankfehler ist. Überhaupt muss ich noch viel an mir arbeiten. Ich brauche noch Inner Fire (das sollte ich mir nach dem nächsten Dungeon sehr komfortabel freischalten können) und muss mir das Addon zum Gearwechsel ziehen. Dann benötige ich einen zweiten Satz Sword & Board und muss die zweite Leiste für Gruppensachen mit mehr Tank-Skills belegen. Derzeit nutze ich die zweite Leiste für meine Schadensskillung (was man als Tank halt so Schaden nennt). Ich habe gelesen, dass das Addon „Alpha Gear“ für solch zügiges Auswechseln ganz nett sein soll. Muss ich ausprobieren.

Ich mag Gruppen-PvE wirklich recht gerne und habe es vermisst, seit ich SWTOR praktisch nicht mehr spiele. In TESO kenne ich auch noch gar keine Dungeons und alles ist neu für mich, was natürlich ein immenser Vorteil gegenüber SWTOR ist, wo es seit bald zwei Jahren praktisch keine neuen Gruppeninhalte mehr gibt.

Hinzu kommt, dass ich in SWTOR meine Tanks auswendig kannte. Jede Mechanik, jede Fertigkeitenkombination, jedes Gearset. Jetzt ist alles neu und aufregend und man kann ganz giddy auf und abhüpfen und sieht hinter jeder Ecke etwas Unbekanntes. Oder macht einen Schritt zu weit, weil man diese hübsche Aussicht screenshotten möchte und löst den Bosskampf aus. Ist mir gestern beim Endboss passiert. War aber nicht schlimm. Unser Heiler meinte nur versonnen im TS: „Der sieht aber nicht fröhlich aus.“ Nun, was erwartet man auch von einer Sheogorath-thematisierten Gilde?

Das macht die Gilde nämlich noch zusätzlich (zu ihrer winzigen Größe, dem absolut stressfreien Herangehen an Kämpfe und dem hohen Altersdurchschnitt) attraktiv: Onkel Sheo ist überall. The Mad God. Wird mit Freude zitiert und Käse ist ein durchgehendes Thema. Gefällt mir. Ich mag absurde Konversationen. „Wir erkennen den Boden um Bosse herum am Geschmack!“ Nein, so schlimm ist es wirklich nicht. Lief immerhin gestern alles sehr reibungslos. Obwohl wir anfangs in Unterzahl (nur zu dritt) unterwegs waren und uns der Netchboss dann dreimal in den Dreck geschickt hat.

Ich werde weiter üben. Ich habe noch viel zu lernen. Denn wie immer will ich nicht nur ein so lala-Tank sein, sondern auch meine Rolle sinnvoll ausfüllen.

Aber am Wochenende gibt es erst einmal RP in SL und am Wohnzimmertisch. Und dann Halloween. Mit der üblichen Party. Den Parties. Ich habe mir zwei Tage Urlaub genommen (Hessen … hier gibt es ja bald weniger Feiertage als in Hamburg!) und freue mich auf Gehirn-Mettigel und Augen-Oliven.

Wenn sich Geschichte wiederholt …

23. September 2016 9 Kommentare

Für Echtgeld kaufbare Pakete mit ein paar sehr schönen kosmetischen Gegenständen, Mounts und Pets, dazu ein Haufen unbeliebter Consumables, das ganze sehr zufällig und mit „the house always wins“-Dropchancen der begehrteren Dinge. Kommt einem bekannt vor, oder? Nur, dass es sich diesmal nicht um das drölfzigste Kartellpaket in SWTOR handelt, sondern dass TESO jetzt auch noch mit dem Mist anfängt!

Bisher konnte man im TESO Crown Store genau sehen, was angeboten wurde und sich im vollen Bewusstsein, das zu bekommen, was man möchte, etwas zulegen. Es gab ein paar zeitlich begrenzte Angebote – aber im großen und ganzen war alles sehr übersichtlich. So, wie man es sich als Spieler (und Kunde) eben wünscht. Keine Katzen in Säcken, keine Frustration, keine Abhängigkeit von Fortunas Launen.

Vor ein paar Wochen wurde dann angekündigt, es gäbe nun mit dem nächsten Update auch Crown Crates. Die aber nur eine Chance wären, zufällig auch die früheren, zeitlich limitierten Gegenstände zu bekommen. Immer noch Glücksspiel, aber wer die limitierten Angebote schon vorher nicht hatte haben wollen, würde bequem verzichten können.

Dann kam heraus, dass auch einige wenige „exklusive“ Dinge in den Crates sein würden. Der Unmut der Spielerschaft brach sich in einem über hundert Seiten langen Thread im Forum Bahn, der von Zenimax geflissentlich ignoriert wurde.

Man könnte diesen Monsterthread (meiner Beobachtung nach gab es im offiziellen TESO-Forum noch nie einen nicht-sticky-Thread mit dieser heftigen Beteiligung) als Ausbruch von „ich will alles für lau“-Gesellen betrachten, die immer nur das Schlimmste sehen und bei denen das Glas nicht nur halb leer ist, sondern denen auch mindestens noch ein Besoffener ins Bier gepisst hat, als sie nicht hingesehen haben.

Könnte man. Wenn die Crown Crates nicht vor kurzem auf den Test Server gekommen wären. Und der Feedback-Thread dazu nicht das Vernichtendste wäre, das ich je in einem MMO-Forum gesehen habe. Eine wirkliche und absolute 100%ige Ablehnung. Kein gutes Haar bei niemandem.

Konkreter: Man bekommt aus den Crates zu 75% Consumables. Also Tränke, Gifte und dergleichen. Dazu muss man wissen, dass die selbst herstellbaren Versionen in TESO immer besser sind als die gekauften. Man erhält also zu drei Vierteln Dreck. Der nichts tut, als einem das Inventar zu verstopfen. Einige Dutzend Spieler haben sich die Mühe gemacht, die Drops aus ihren Testcrates in ein Excel-Sheet zu übertragen. Und es ist wirklich ein Massaker.

Selbst wenn man die überflüssigen Verbrauchsgegenstände herauslässt, ist die ganze Veranstaltung ein Desaster. Denn von wegen „einige exklusive Gegenstände“ … Nein, jedes einzige ge-dataminete Mount, jedes Pet ist nur noch in den Crates zu finden. Ich hatte mich furchtbar auf den roten Pit Wolf gefreut …. Crown Crate. Riesenhirsch? Crown Crate. Wolfswelpen-Pet? Crown Crate. Masked Bear Dog? Jup, Crown Crate.

Und jetzt kommt der ganz besondere Clou: Im Gegensatz zu SWTOR kann man bei TESO im Shop erworbene Gegenstände nicht mit anderen Spielern handeln. Bedeutet: Wer sich keine Crown Crates kauft, hat auch überhaupt keine Chance, die darin versteckten Gegenstände auf irgend einem anderen Weg zu bekommen. Kauf´ das Zeug, du Lurch, oder vergiss´ deinen Pit Wolf!

Ein Feigenblättchen hat Zenimax eingebaut: Bekommt man ein Duplikat eines schon in der Sammlung befindlichen Gegenstandes, erhält man statt dessen Gems. 400 davon kann man dann gegen eines der Mounts eintauschen, für die gewöhnlichsten Pets braucht man wohl 16. Und wie viel Gems bekommt man pro Duplikat? 5 bis 15. Und die 15 auch nur für die legendärsten aller legendären Mounts. Ein User hat ausgerechnet, dass man so bei durchschnittlichem Glück/Unglück etwas über hundert Dollar braucht, wenn man ein bestimmtes der mittelmäßig seltenen Mounts haben möchte.

Und natürlich sind die Crown Crates zeitlich nur begrenzt erhältlich, bevor es eine neue Sorte davon gibt.

Ich habe mich mit den Jahren ja an einiges gewöhnt, was die Geldgier von Publishern den Spielern so zumutet. Aber das schlägt selbst EA/Bioware um Längen. Hut ab, Zenimax – ihr habt euch aus dem Stand in den Olymp der Arschgeigen katapultiert.

Ich liebe den Überraschungsei-Effekt. Aber ohne die Möglichkeit, auf alternativen Wegen an gewünschte Gegenstände zu kommen (sei es nun in dem man es von anderen Spielern oder direkt im Shop kauft), ist dieses Crown Crate-System einfach nur eklige Moppelkotze.

Zeit, wirklich auf Star Citizen umzusatteln.

Und natürlich weiter in Second Life herum zu RPn. Ja, auch in Second Life spiele ich Gachas, weil ich auf das Zufällige stehe. Aber da gibt es Yardsales und ich kann genau das kriegen, was ich will. Spielspaß plus gewünschtes Ergebnis. So macht man das.