Archiv

Posts Tagged ‘Niramyth’

Aesthetic Scars-Look of the Day

3. Januar 2018 Kommentare aus

Store

Ich habe es mal wieder ewig vor mir hergeschoben. Nicht, weil mich das Bauen an sich nerven würde, sondern weil das Listings-Erstellen auf dem Second Life-Marketplace eine Schur sondergleichen ist. Not funny.

Aber ich habe Urlaub, meine Super-Kalkschulter verhindert heute effektives Training … da habe ich eben einen Basteltag eingelegt, vierzehn Wunden und Narben für den Aesthetic-Body umgebaut und alle auch gleich gelistet.

Nur um eine Vorstellung zu bekommen: Ein Applier für jeden anderen Omega-kompatiblen Meshbody hat maximal drei Elemente. Der Aesthetic hat – wait for it! – sieben. Und durch sein komplett anders gestaltetes Mesh war es auch erst einmal eine monströse Fisselarbeit, die Texturen an die richtige Stelle zu bekommen. Was zum Beispiel bei einem Slink-, Bellezza- oder Signature-Body schön mittig auf der Brust sitzt, hängt beim Aesthetic bei selber Platzierung auf der Schulter. Tolle Sache!

Und einen Layer-Clearer musste ich mir auch erst bauen, weil der nicht so einfach mitgeliefert wird. Gnarf und so.

Egal, ich habe es geschafft. Meine Bestseller sind nun nicht nur für Systemavas und alle Omega-Bodies, sondern auch für Aesthetic zu haben. Falls sie sich verkaufen sollten (was beim minimalen Marktanteil des Aesthetic-Bodies sehr viel wishful thinking ist), folgen auch andere Narben und Wunden. Möglicherweise auch Brandings. Obwohl ich echt nicht glaube, dass viele Leute diesen Body mit einer Gor-Sklavenrolle verknüpfen. Aber jedem Tierchen sein Plaisierchen.

Ich mag den Aesthetic-Body sehr gerne. Endlich mal jemand, der richtig weit vom SL-Mesh weggeht und mehr anatomische Korrektheit gerade im Trizeps-Bizeps-Delta-Bereich reinbringt. Diese Gegend sieht bei allen anderen (ja, allen anderen) Meshbodies nämlich immer noch sehr nach undefiniertem Gummibärchen aus und wird zum Superschinken ohne klare Konturen, wenn man den Muskelanteil per Slider erhöht. Kinners, shredded bittesehr! Und zwar nicht nur über das Skinshading. Das macht der Aesthetic sehr, sehr richtig. Leider hat er aber auch die alte Weisheit „never skip leg day“ nur bis zu den Squats verinnerlicht. Darunter wirds mau.

Also – ich habe mein Möglichstes getan. Nie wieder jemanden vertrösten, der mich per IM nach Aesthetic-Versionen meiner Scars fragt. Ich bin ja so fleißig. Oder so.

Advertisements
Schlagwörter: , , ,

Überbemuskelung

7. Januar 2017 8 Kommentare

Nur ad-Din
… gibt es für mich bekanntlich nicht. Weder im RL noch beim Zeichnen.

Wo ich hingegen vorsichtig bin ist SL. Second Life ist der Hort aller Übertreibung, die Wiege des „zu viel“. Da passiert es schnell mal, dass irgendwelche Damen mit ihrem Brauereigaul-Endstück durch keine Tür mehr passen oder einige Herren die richtige Ausfahrt für realistische Proportionen verpassen und bei „Erbsenkopp mit Armen zu kurz zum an den Eiern kratzen“ landen.

Mit Meshbodies wurde das nicht besser. Zum Teil sogar schlimmer. Und man kann nicht einmal den Herstellern Vorwürfe machen. Es gibt für männliche Avatare nicht all zu viele Bodies. Aber trotzdem ist für jeden etwas dabei. Vom abgelutschten Gummibärchen von TMP, das jeden zufrieden stellen sollte, dem Körperdefinition ein Gräuel ist, über die solide Normalovariante von Slink, den knuffigen Adam-Body (mein Lieblings-Meshbody) bis hin zu … Aesthetic von Niramyth.
Very, very old Assamite

Das war interessanterweise der erste Meshbody, den ich mir je gekauft habe. Damals noch aus dem Grund, dass ich meine Narben/Wunden/Brandings/etc. darauf fitten wollte. Nur um festzustellen, dass dieser Body kein Omega System unterstützt – zumindest nicht für Skins und Tattoos. Haha, Noob.

Also legte ich das Ding als teure Lerneinheit ins Inventar und wechselte zu Adam, wo ich bis heute blieb.

Und dann kam mal wieder das RP dazwischen. Ein NSC wurde gebraucht. Ein dreitausend Jahre alter Warrior Banu Haqim. Und da kam mir mein im Inventar gammelnder Aesthetic-Body wieder in den Sinn. Zwischenzeitlich hatte ich das Ding nochmal für meinen Werwolf entstaubt, für den ich ihn aber dann doch nicht verwenden konnte, da man nur die eingebauten Skins nutzen kann (Fremdapplier? Niemals!) und die mit heller Haut nicht funktionieren, da das Shading cyanlastig ist und man deshalb bei blassen Charakteren immer denkt, dass sie sich einem gleich vor die Füße übergeben. (Vom mitgelieferten Meshkopf rede ich übrigens am Besten gar nicht. Nur Leute, die einen wirklich schlimmen Sinn für Humor haben, benutzen das Ding!)

Aber der Banu Haqim wäre natürlich dunkel. Sehr dunkel.

Und verdammt muskulös.

Also probierte ich es aus – und war positiv überrascht. Zwar ist der Kapuzenmuskel immer noch derart übertrieben, dass selbst die enthusiastischsten Pumper irritiert den Kopf schütteln würden, aber im Großen und Ganzen ist der Herr Assamit sehr knusprig geraten.
Nur ad-DinUnd vor allem – hier funktioniert der Skinshading-Ton! Zwar brauchte ich einen Bleacher für die Tellaq-Skin vom Kopf, aber das war noch zu verkraften.

Die Klamotte gabs gefittet als Gacha-Komplettset vom Marketplace (90 Linden. Schnäppchen gemacht) und die Extrem-Snakebites fand ich in meinem Inventar herumliegend und sehr passend.

Also ich bin zufrieden. Schade, dass der Niramyth-Body nur so eine kleine Verwendungsspanne hat – aber da Rest-SL ja selten zu kaukasisch-hellen Hauttönen neigt, sondern mehrheitlich auch als Nord-Charakter als sonnenbankgegerbtes Ledersofa herumläuft, bin ich mit meinem Problem „ein Get of Fenris aus Schweden hat nunmal keine mediterrane Hautfarbe!“ eine pienzige Randgruppe.

Und dank meiner diversen dunkelhäutigen Charaktere, habe ich ja tatsächlich noch Verwendungsmöglichkeiten.

Trotzdem rate ich vom Kauf dieses Meshbodies ab. Man braucht schon einige anatomische Kenntnisse, um das Ding halbwegs realistisch einzustellen. Also – Grafiker, Ärzte und Pathologen können zugreifen. Aber nur, wenn es ihnen nichts ausmacht, dass es dafür keine Narben, Brandings, Wunden und 3rd-Party-Tattoos gibt. Obwohl ich mal probieren könnte, wie sich das Ding mit Kleidungslayern verhält.

Kein Fehlkauf mehr. Nur sehr spezialisiert. Rede ich es mir mal schön, damals fast 2800 Linden in den Orkus geblasen zu haben. Tja. Hinterher ist man immer schlauer und guckt mittlerweile erstmal auf der Meshbody-Addicts-Seite, bevor man die Brieftasche aufmacht.